Ewiggleiche

WorttrennungEwig-glei-che (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

das immer Gleichbleibende in seiner Bedeutung für die Menschheit

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Niemand regt sich über die ständige Wiederholung des Witzes auf, man erfreut sich vielmehr an der Variation des Ewiggleichen.
Die Welt, 02.09.2004
Sie zeichnen Spuren der Zeit und symbolisieren doch den Kreislauf des Ewiggleichen.
Der Tagesspiegel, 10.03.2005
Steinmeier macht Schluss mit der Verzagtheit, dem Kleinmut, dem verbalen Wiederkäuen des Ewiggleichen, dem ganzen Duckmäusertum.
Die Zeit, 21.06.2008, Nr. 26
Die Tourismusmaschine läuft auf Hochtouren, wie jedes Jahr schickt sich auch die Natur mit ihren Katastrophen in die Sensation des Ewiggleichen.
konkret, 1995
Nicht Neugier oder Spannung bilden den Beweggrund für den Konsum des Trivialen, sondern die beruhigende Wirkung der Wiederkehr des Ewiggleichen.
Die Zeit, 08.10.2001, Nr. 41
Zitationshilfe
„Ewiggleiche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Ewiggleiche>, abgerufen am 20.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ewiggestrige
ewiggestrig
ewig
EWG
Ewer
Ewigkeit
Ewigkeitssonntag
Ewigkeitswert
ewiglich
Ewigweibliche