Erziehungsfaktor, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungEr-zie-hungs-fak-tor (computergeneriert)
WortzerlegungErziehungFaktor
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
der polytechnische Unterricht ist ein neuer, wichtiger Erziehungsfaktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hier, in der Kindheitsgeschichte der Autorin, wird sie zum Erziehungsfaktor.
Die Zeit, 28.09.1984, Nr. 40
Die Mißachtung des Sports als Erziehungsfaktor spricht aus einer ganzen Reihe weiterer geplanter, erörterter oder schon vollzogener Maßnahmen.
Die Zeit, 13.12.1968, Nr. 50
Weder eine stur biologistische Sichtweise, noch die Betonung der Erziehungsfaktoren kann eine ausreichende Erklärung für die Unterschiede zwischen Frauen und Männern liefern.
o. A.: Geschlecht im Kopf. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1997 [1996]
Musik ist als Erziehungsfaktor ein wesentlicher Teil der altägyptischen Weisheitslehre, ähnlich der späteren Musikauffassung Piatos über die sittliche Wirkung der Tonkunst.
Schneider, Günter: Musik der Meister - Meister der Musik, Gütersloh: Bertelsmann 1977, S. 1
Zitationshilfe
„Erziehungsfaktor“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Erziehungsfaktor>, abgerufen am 24.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erziehungserfolg
Erziehungseinrichtung
Erziehungsdirektor
Erziehungsdirektion
Erziehungscamp
Erziehungsfehler
Erziehungsfrage
Erziehungsgedanke
Erziehungsgeld
Erziehungsgrundsatz