Erzählung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Erzählung · Nominativ Plural: Erzählungen
Aussprache
WorttrennungEr-zäh-lung
Wortbildung mit ›Erzählung‹ als Erstglied: ↗Erzählungsband  ·  mit ›Erzählung‹ als Letztglied: ↗Abenteuererzählung · ↗Binnenerzählung · ↗Filmerzählung · ↗Funkerzählung · ↗Geschichtserzählung · ↗Ich-Erzählung · ↗Icherzählung · ↗Jungenerzählung · ↗Kurzerzählung · ↗Langerzählung · ↗Mädchenerzählung · ↗Rahmenerzählung · ↗Reiseerzählung · ↗Verserzählung · ↗Volkserzählung · ↗Weihnachtserzählung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
das Erzählen
Beispiele:
jmds. Erzählung lauschen, zuhören
er wurde bei seiner Erzählung unterbrochen
in der Erzählung fortfahren
ich weiß aus den Erzählungen anderer Kollegen, dass ...
2.
kleine Kunstform der erzählenden Dichtung
Beispiele:
eine Erzählung lesen, schreiben
eine besinnliche, stimmungsvolle, packende, fesselnde, spannende Erzählung
eine historische, realistische, biographische, chronikartige Erzählung
die Erzählung ist langweilig, zu breit
der Stoff dieser, für diese Erzählung stammt aus der Gegenwart
die Erzählung fußt auf einer wahren Begebenheit
einen Band Erzählungen herausgeben, kaufen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

erzählen · Erzählung · Erzähler
erzählen Vb. ‘(mündlich oder schriftlich) mit Worten ausführlich wiedergeben’. Ahd. irzellen (8. Jh.), mhd. erzel(le)n steht zunächst (ähnlich wie ahd. zellen, mhd. zeln, s. ↗zählen) für ‘zählen, (der Reihe nach) aufzählen’, auch bei der Darstellung von Ereignissen und Taten, daher (im Rechtswesen) ‘öffentlich hersagen und verkünden’ und allgemein ‘mündlich mitteilen, berichten’. Die letztere Bedeutung ist dann allein auf erzählen übergegangen, während nhd. zählen auf den rechnerischen Bereich eingeschränkt wird; doch hält sich die alte Bedeutung ‘aufzählen’ gelegentlich bis ins 18. Jh. Erzählung f. ‘in Worten dargestellte Begebenheit’, spätmhd. erzelunge, auch ‘Aufzählung’; heute besonders ‘einfache Kunstform der erzählenden Dichtung’. Erzähler m. ‘wer in mündlicher oder schriftlicher Form erzählt, Verfasser erzählender Dichtung’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Erzählung · ↗Geschichte · ↗Novelle · ↗Story  ●  ↗Narration  fachspr.
Oberbegriffe
  • Epik · erzählende Dichtung
Unterbegriffe
Assoziationen
Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Erzählung · ↗Paradigma

Typische Verbindungen
computergeneriert

Band Drama Erzählung Essay Fluß Gedicht Held Hörspiel Märchen Novelle Reportage Roman Sammlung Theaterstücke autobiographisch biblisch biographisch erschienen gesammelt gleichnamig lauschen lesen mythisch mündlich phantastisch schreiben spannend unveröffentlicht verfassen veröffentlichen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Erzählung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir sollten nur der Erzählung trauen, denn um sie allein geht es.
Die Zeit, 07.01.2013, Nr. 01
Seine Texte sind brillante kurze Erzählungen mit oft stark essayistischem Charakter.
Die Welt, 07.08.2004
Mit dieser Erklärung von Kunst, von Literatur kehren wir zu den alten Erzählungen zurück.
Weizsäcker, Carl Friedrich von: Bewußtseinswandel, München: Hanser 1988, S. 124
Bei einigen Bildern kamen die Kinder in ihren Erzählungen jedoch nicht über die Beschreibung hinweg.
Brumme, Gertrud-Marie: Muttersprache im Kindergarten, Berlin: Volk u. Wissen 1981 [1966], S. 87
Das christliche Epos aber war für ihn weit mehr als bloße Erzählung.
Beenken, Hermann: Das Neunzehnte Jahrhundert in der deutschen Kunst, München: Bruckmann 1944, S. 254
Zitationshilfe
„Erzählung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Erzählung>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erzähltradition
Erzählton
Erzähltheorie
Erzähltext
erzähltechnisch
Erzählungsband
Erzählvorgang
Erzählweise
Erzählwerk
Erzählzeit