Erwachsenentaufe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungEr-wach-se-nen-tau-fe
WortzerlegungErwachseneTaufe
eWDG, 1967

Bedeutung

Religion

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei den Protestanten steigt die Zahl der Erwachsenentaufen zwar nicht an, bleibt aber kontinuierlich bei rund 1000 pro Jahr.
Der Tagesspiegel, 10.04.2004
Ihren Namen haben die Baptisten von der als völligem Untertauchen praktizierten Erwachsenentaufe.
o. A. [wb]: Baptisten. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1979]
Laut Statistik ist in den vergangenen Jahren die Zahl der Erwachsenentaufen in der Bundesrepublik konstant hoch.
Süddeutsche Zeitung, 07.03.2001
Wiedertäufer wurden verfolgt; erst nachreformatorische Kirchen wie die Baptisten führten die Erwachsenentaufe wieder ein.
o. A. [mad]: Erwachsenentaufe. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [2000]
Nicht ohne Grund kam es erst in Zürich zur Erwachsenentaufe.
Fast, H.: Täufer. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 42113
Zitationshilfe
„Erwachsenentaufe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Erwachsenentaufe>, abgerufen am 19.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erwachsenenleben
Erwachsenenbildung
Erwachsenenbildner
Erwachsenenalter
Erwachsene
Erwachsenenwelt
Erwachsensein
Erwachsenwerden
erwägen
erwägenswert