Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Errungenschaft, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Errungenschaft · Nominativ Plural: Errungenschaften
Aussprache
WorttrennungEr-run-gen-schaft
eWDG, 1967

Bedeutung

das Errungene, das mit Mühe erzielte Ergebnis
Beispiele:
eine Errungenschaft der Forschung, Naturwissenschaft, Technik, Zivilisation, des Geistes
die Errungenschaften des Sozialismus, der Arbeiterklasse
die sozialistischen, sozialen, kulturellen Errungenschaften
an den technischen Errungenschaften seiner Zeit teilhaben
der Frachter ist mit den modernsten technischen Errungenschaften ausgestattet
scherzhaft ich muss dir meine neueste Errungenschaft (= Anschaffung) zeigen
Die Rote Armee verteidigt bloß die Errungenschaften der Revolution [O. M. GrafUnruhe105]
er haßte sie und mit ihnen die meisten anderen sogenannten Errungenschaften dieser sogenannten Kultur [G. Hauptm.4,62]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

ringen2 · erringen · Errungenschaft · abringen · niederringen · Ringer · Ringkampf
ringen2 Vb. ‘mit drehenden, kreisenden Bewegungen, mit Griffen und Schwüngen paarweise kämpfen, sich mühen, sich anstrengen’. Das starke Verb ahd. (h)ringan ‘kämpfen, sich abmühen’ (8. Jh.), mhd. ringen, mnd. mnl. nl. (älter) ringen ‘kämpfen’ (westgerm. *hrengan) stellt sich im Sinne von ‘sich im Kreis bewegen, sich hin und her bewegen, sich mühen, kämpfen’ zu der unter ↗Ring (s. d.) angegebenen nasalierten Erweiterung ie. *(s)krengh- der Wurzel ie. *(s)ker- ‘drehen, biegen, kreisend bewegen’. Vgl. Pfeifer in: PBB (H) 79 (1957) Sonderbd., 94 ff. und Mitzka in: Zs. f. Mundartforsch. 34 (1967) 137 ff. Die vornehmlich in md. Mundarten neben intransitivem ‘kämpfen’ begegnende transitive Bedeutung ‘drückend winden, drehend zusammenpressen, Wasser aus der Wäsche wringen’ stammt dagegen unter Verlust des anlautenden w- aus nordd.wringen (s. d.). erringen Vb. ‘durch Mühe, Anstrengung erlangen, gewinnen, erkämpfen’, ahd. ir(h)ringan (9. Jh.), mhd. erringen; Errungenschaft f. ‘durch Anstrengung Erreichtes, Erworbenes, wohltätige Neuerung’ (16. Jh.), anfangs ‘das von den Ehegatten während der Ehe erworbene Vermögen’ (entsprechend mlat. acquestus); in Verbindung mit der Märzrevolution 1848 in Berlin entwickelt sich die Bedeutung ‘sozialer Fortschritt’. abringen Vb. ‘etw. von jmdm. gegen seinen anfänglichen Widerstand erhalten’ (Mitte 16. Jh.). niederringen Vb. ‘zu Boden zwingen, überwinden, besiegen’ (1. Hälfte 19. Jh.). Ringer m. ‘Ringkämpfer, Wettkämpfer beim Ringen’, ahd. (h)ringāri (9. Jh.), mhd. ringer. Ringkampf m. (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Errungenschaft · ↗Leistung · ↗Meriten · ↗Verdienst · Verdienste
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufklärung Menschheit Moderne Neuzeit Revolution Sozialismus Sozialstaat Technik Verteidigung Werktätige Wissenschaft Zivilisation bedeutend demokratisch erkämpft evolutionär großartig kostbar kulturell preisen revolutionär sozial sozialistisch sozialpolitisch technisch technologisch verteidigen wissenschaftlich zivilisatorisch zweifelhaft

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Errungenschaft‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Daher versuche die Industrie vergeblich, neueste technische Errungenschaften an die Frau zu bringen.
Süddeutsche Zeitung, 16.08.1999
Auch von den "Errungenschaften" touristischer Entwicklung sind sie bisher verschont geblieben.
Der Tagesspiegel, 11.06.1999
Und immer pries er die ganze wunderbare Welt der intellektuellen Errungenschaften, inmitten derer er lebte, auf unnachahmlich spaßhafte Weise.
Garin, Eugenio: Die Kultur der Renaissance. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 5028
Seine Technik ist völlig frei, und er benutzt die neuesten Errungenschaften nur teilweise.
Corbin, Solange u. a.: Frankreich. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1955], S. 14412
Dies sei, so fuhr er fort, die wichtigste Errungenschaft der Revolution von 1908.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh I, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 27
Zitationshilfe
„Errungenschaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Errungenschaft>, abgerufen am 25.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
errufen
errudern
erröten
Erringung
erringen
ersättigen
Ersatz
Ersatzanspruch
Ersatzarbeitsplatz
Ersatzaroma