Erholung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Erholung · Nominativ Plural: Erholungen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungEr-ho-lung (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Erholung‹ als Erstglied: ↗Erholungsaufenthalt · ↗Erholungsgebiet · ↗Erholungsheim · ↗Erholungskur · ↗Erholungsmöglichkeit · ↗Erholungsort · ↗Erholungspause · ↗Erholungsphase · ↗Erholungsreise · ↗Erholungsstätte · ↗Erholungssuchende · ↗Erholungsuchende · ↗Erholungsurlaub · ↗Erholungszeit · ↗Erholungszentrum · ↗Erholungszweck · ↗erholungsbedürftig · ↗erholungssuchend · ↗erholungsuchend
 ·  mit ›Erholung‹ als Letztglied: ↗Konjunkturerholung · ↗Kurserholung · ↗Naherholung · ↗Stadtranderholung
eWDG, 1967

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von erholen (Lesart 1)
Beispiele:
wir haben (die, eine) Erholung dringend nötig
sie braucht unbedingt Erholung
seine Erholung geht langsam voran
(in einer ruhigen Gegend) Erholung suchen, finden
umgangssprachlich in (die) Erholung fahren
umgangssprachlich jmdn. auf Erholung schicken
umgangssprachlich er ist jetzt zur Erholung
zur Erholung in ein Bad, an die See reisen
so benützte der Rest der aufgeriebenen Kompanien diese Tage zur müßigen Erholung (= Zerstreuung) [WerfelMusa Dagh541]
übertragen das Ansteigen
Beispiel:
Wirtschaft Die Erholung für Blei und Zink hat sich in den letzten Tagen nicht mehr fortgesetzt [Tageszeitung1962]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

holen · erholen · Erholung · nachholen · überholen · überholt
holen Vb. ‘hingehen und etw. herbringen, herbeischaffen, jmdn. veranlassen, bitten zu kommen’, reflexiv ‘sich etw. Schlimmes zuziehen’, ahd. halōn, (seltener) holōn (8. Jh.), holēn (9. Jh.), mhd. hol(e)n, (seltener) haln ‘herbeirufen, herbeibringen, erreichen, erwerben und mit sich fortführen’, asächs. halon ‘holen, ziehen, bringen’, mnd. mnl. hālen, nl. halen ‘holen, ziehen’, aengl. geholian ‘bekommen, erhalten’. Die Herkunft der (untereinander ablautenden) westgerm. Verbformen ist nicht sicher geklärt. Man verbindet sie gewöhnlich mit griech. kalé͞in (καλεῖν) ‘rufen, nennen, herbeirufen’, lat. calāre ‘aus-, zusammenrufen’ und stellt sie in Sinne von ‘(herbei)rufen’ bzw. ‘rufen beim gemeinschaftlichen Ziehen’ zu der unter ↗hell (s. d.) angegebenen Wurzel ie. *kel(ə)- ‘rufen, schreien, lärmen, klingen’ (s. auch ↗Hall). Oder man geht von einer Grundbedeutung ‘ziehen, mit Anstrengung herbeischaffen’ aus, vergleicht griech. kálōs (κάλως) ‘Seil, Tau, Kabel’ (das Frisk 1, 770 allerdings als technisches Fremdwort fernhalten will) und setzt eine Wurzel ie. *kal- ‘ziehen’ voraus; vgl. Mansion in: PBB 33 (1908) 547 ff. erholen Vb. reflexiv ‘sein Wohlbefinden wiedererlangen, wieder zu Kräften kommen, gesund werden, ausspannen’, ahd. irholōn (9. Jh.), irhalōn (10. Jh.) ‘herbeiholen, (Geld) einfordern’, mhd. erholn ‘einbringen, erwerben, Versäumtes nachholen, erfrischen’, reflexiv ‘sich erholen, ein Versäumnis gutmachen, sich anders besinnen’; Erholung f. (15. Jh.). nachholen Vb. ‘nachträglich holen, Versäumtes nachträglich erledigen, nacharbeiten’ (17. Jh.). überholen Vb. in unfester Zusammensetzung ‘herüberholen, übersetzen, ans andere Ufer befördern’, besonders im Ruf nach dem Fährmann hol’ über!, mhd. überholn (s. ↗hallo); in fester Zusammensetzung ‘einholen und hinter sich lassen, an Geschwindigkeit übertreffen’ (16. Jh.), übertragen ‘in der Leistung übertreffen’, in der Technik ‘(Maschine, Fahrzeug) auf Fehler durchsehen, prüfen, Mängel beseitigen, ausbessern’, zuerst in der Seemannssprache (als Übersetzung von engl. to overhaul) ‘gründlich nachsehen und instand setzen’ (um 1870); vgl. Generalüberholung (20. Jh.); überholt Part.adj. ‘veraltet’ (20. Jh.).

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Besserung · Erholung · ↗Genesung · ↗Gesundung · Gesundungsprozess · ↗Heilung · ↗Konvaleszenz · ↗Rekonvaleszenz
Oberbegriffe
Assoziationen
Jura
Synonymgruppe
Einholung · Erholung
Synonymgruppe
Erholung · ↗Regeneration · Wiederbildung · ↗Wiederherstellung
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktienmarkt Anzeichen Arbeitsmarkt Entspannung Freizeit Hoffnung Konjunktur US-Konjunktur US-Wirtschaft Weltkonjunktur Weltwirtschaft Wirtschaft Zeichen abzeichnen allmählich baldig dauerhaft durchgreifend erhofft erwartet fortsetzen konjunkturell kräftig leicht moderat nachhaltig profitieren rasch spürbar wirtschaftlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Erholung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für die Spieler liefert der Terminplan ein paar Tage zur Erholung.
Der Tagesspiegel, 27.06.2004
Auch die Erholung der Kurse an der Wall Street im vergangenen Jahr dürfte die Lage nur wenig entschärft haben.
Süddeutsche Zeitung, 03.04.2004
Im neuen Jahr trat noch einmal eine vorübergehende Erholung der Kurse ein.
Nahmer, Nöll von der Robert: Weltwirtschaft und Weltwirtschaftskrise. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 18845
Der Verkehr war mir die beste Erholung von der einsamen Arbeit und menschlich war es Erziehung.
Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 7613
Nach diesem Kaffee hier saßen wir Abends zur Erholung lange in der Atlantic.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1926. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1926], S. 118
Zitationshilfe
„Erholung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Erholung>, abgerufen am 16.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erholsamkeit
erholsam
erholen
Erhöhungszeichen
Erhöhung
Erholung suchend
Erholungsaufenthalt
erholungsbedürftig
Erholungsfahrt
Erholungsgebiet