Erbpacht, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungErb-pacht
WortzerlegungerbenPacht
eWDG, 1967

Bedeutung

Jura erbliches Nutzungsrecht an einem Grundstück

Thesaurus

Jura
Synonymgruppe
Erbbaurecht  ●  Erbpacht  ugs.
Oberbegriffe
Geschichte, Jura
Synonymgruppe
Erbpacht · Erbzinsleihe
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Letztlich war die schwarze Erbpacht in der grünen Mark danach dem Untergang geweiht.
Die Zeit, 26.06.2008, Nr. 27
Die Stadt hat sich dabei vergeblich gewehrt gegen diese späte Form aristokratischer Erbpacht.
Süddeutsche Zeitung, 29.05.2000
Die Unbeholfenheit schaut ihm meistens schon aus den Augen und das Pech scheint er in Erbpacht genommen zu haben.
Volkland, Alfred: Überall gern gesehen. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1941], S. 22824
Aber die Geringschätzung, welche er verdient, kann durch jene Bismarck-Begeisterung, welche die gleichen Parteien später in Erbpacht nahmen, nur noch erhöht werden.
Weber, Max: Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland. In: Weber, Marianne (Hg.) Gesammelte Politische Schriften, München: Drei Masken Verl. 1921 [1918], S. 124
Ich kam jetzt zu einer Tante, die eine Wassermühle in Wetzlar in Erbpacht hatte; mein Bruder kam zu einer anderen Tante, deren Mann Bäcker war.
Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 22049
Zitationshilfe
„Erbpacht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Erbpacht>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erbötigkeit
erbötig
Erbostheit
erbosen
erborgen
Erbpächter
Erbpathologie
Erbprinz
erbrausen
Erbrechen