Erbhofrecht

WorttrennungErb-hof-recht
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

früher, (besonders) nazistisch Gesetz, das festlegt, dass ein land- u. forstwirtschaftlicher Besitz von einer bestimmten Größe ein Erbhof ist u. damit festgesetzten rechtlichen Bestimmungen unterliegt

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In Preußen tritt das Gesetz »Über das bäuerliche Erbhofrecht« in Kraft.
o. A.: 1933. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 27618
Wo Erbhofrecht und Marktordnung stünden, könne der Jude niemals bestehen.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 03.03.1936
Er wurde Assistent, später Lehrbeauftragter an der Universität auf dem Gebiet des Verwaltungs- und Staatskirchenrechts, seit 1936 für Erbhofrecht.
Die Zeit, 25.03.1954, Nr. 12
Zitationshilfe
„Erbhofrecht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Erbhofrecht>, abgerufen am 18.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Erbhofbauer
Erbhof
Erbgut
Erbgruft
Erbgrind
erbieten
Erbin
Erbinformation
erbitten
erbittern