Entwertung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungEnt-wer-tung (computergeneriert)
Wortzerlegungentwerten-ung

Thesaurus

Synonymgruppe
Abwertung · ↗Deklassierung · ↗Diskreditierung · Entwertung  ●  ↗Devaluation  geh., franz.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abitur Biographie Ersparnis Franc Geldvermögen Habilitation Humankapital Idealisierung Inflation Kapital Kreditgeld Krone Landeswährung Lebenserfahrung Pfund Rubel Sparguthaben Währung befürchten eingetreten faktisch fortschreitend galoppierend inflationär kompensieren massenhaft monatlich rapid schleichend systematisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Entwertung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch die Entwertung ist es auf unter 800 Dollar gefallen.
Süddeutsche Zeitung, 20.01.1998
Sie bekamen nur die Entwertung, das Steigen der Preise zu spüren.
Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation - Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen Bd. 2, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1992 [1939], S. 8
Sie rechnet mit einer fortwährenden Entwertung der von ihr in den industriellen Anlagen angelegten Kapitalien.
Plessner, Helmuth: Die verspätete Nation, Stuttgart: Kohlhammer 1962 [1935], S. 70
Die Entwertung von beruflichen Fertigkeiten und Fähigkeiten geht immer rascher vor sich.
Der Tagesspiegel, 06.04.2001
Man kennt die Entwertung und den Mißbrauch des göttlichen Rufes.
Joest, W.: Berufung. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 3668
Zitationshilfe
„Entwertung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Entwertung>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Entwerter
entwerten
Entwerfung
Entwerfer
entwerfen
entwesen
Entwesung
entwetzen
entwickeln
entwickelt