Entsetzlichkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungEnt-setz-lich-keit
Wortzerlegungentsetzlich-keit

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ohne dass die Frauen voneinander wissen, suchen sie bei mir eine Stelle, wo sie Entsetzlichkeiten über ihn deponieren können.
Die Zeit, 08.02.2010, Nr. 06
Die meisten anderen Darstellungen der Kreuzigung strahlen bei aller Entsetzlichkeit auch Ruhe aus.
Die Welt, 19.04.2003
Aus diesem Bericht läßt sich die Entsetzlichkeit dieser Operationen erahnen.
o. A.: Einhundertachtundachtzigster Tag. Samstag, 27. Juli 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 18604
Die Eltern glauben aber an das Dogma von der Entsetzlichkeit der Lüge.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 5566
Mit dem Ablauf der Zeit neigt man dazu, Berichte von Angriffen und Greueltaten, vielleicht gerade wegen ihrer Entsetzlichkeit, zu bezweifeln.
o. A.: Zwölfter Tag. Dienstag, 4. Dezember 1945. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1945], S. 28767
Zitationshilfe
„Entsetzlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Entsetzlichkeit>, abgerufen am 16.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
entsetzlich
entsetzensvoll
Entsetzensstarre
Entsetzensschrei
entsetzenerregend
Entsetzung
entseuchen
entseucht
Entseuchung
entsichern