Energievorrat, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungEner-gie-vor-rat
WortzerlegungEnergieVorrat
eWDG, 1967

Bedeutung

Physik, Technik
Beispiele:
der Energievorrat in der Natur
die Energievorräte eines Landes

Typische Verbindungen
computergeneriert

Erde aufbrauchen begrenzt erschöpfen fossil gespeichert schonen umgehen verbrauchen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Energievorrat‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da ist doch schlagartig klar gewesen, dass unsere Energievorräte begrenzt sind.
Die Zeit, 22.09.2005, Nr. 39
Auch international ist immer öfter von China als künftigem Rivalen um die Energievorräte dieser Erde die Rede.
Süddeutsche Zeitung, 14.07.2004
Die Ausfälle nährten Sorgen der Ölhändler um die derzeit relativ geringen Energievorräte.
Die Welt, 16.08.2003
Nach diesem Triathlon ist zwar der in den elastischen Federn gespeicherte Energievorrat erschöpft, doch einmaliges Zusammenschieben gibt dem Schirm die Energie fürs nächste Mal zurück.
o. A.: Bei Regen: Knopfdruck genügt. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1997 [1996]
Aus dem gleichen Grund nahmen sie auch eine ungeheure Verschwendung der Energievorräte und eine hemmungslose Ausbeutung der Naturreichtümer vor.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1974]
Zitationshilfe
„Energievorrat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Energievorrat>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
energievoll
Energieverteilung
Energieversorgungsunternehmen
Energieversorgung
Energieversorger
Energiewende
Energiewerk
Energiewert
Energiewirtschaft
energiewirtschaftlich