Empfehlung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Empfehlung · Nominativ Plural: Empfehlungen
Aussprache
WorttrennungEmp-feh-lung
Wortbildung mit ›Empfehlung‹ als Erstglied: ↗Empfehlungsbrief · ↗Empfehlungsschreiben  ·  mit ›Empfehlung‹ als Letztglied: ↗Anlageempfehlung · ↗Beschlussempfehlung · ↗Gestaltungsempfehlung · ↗Handlungsempfehlung · ↗Kaufempfehlung · ↗Lektüreempfehlung · ↗Literaturempfehlung · ↗Preisempfehlung · ↗Verkaufsempfehlung · ↗Wahlempfehlung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
lobendes Urteil über etw., jmdn.
a)
Rat zu etw.
Beispiele:
auf deine Empfehlung (hin) sah ich mir das Stück an und war enttäuscht
auf Empfehlung des Arztes
wir sind durch Empfehlung hierher gefahren
der Ausschuss leitete die Empfehlungen weiter
gemeinsame Empfehlungen erarbeiten
was es bedeuten würde, wenn alle Unternehmen im Sinne der Empfehlungen des Stifterverbandes die bestehenden Forschungsförderungsmöglichkeiten ... voll ausnützen [Butenandt50 Jahre22]
Nach zehn Minuten schon hörte man den völlig genesenen Skandinavier, diese wandelnde Empfehlung des Ortes und der Heilanstalt, sich starken Schrittes über den Korridor entfernen [Th. MannZauberb.2,302]
b)
mündliche oder schriftliche Fürsprache für jmdn.
Beispiele:
jmdm. eine Empfehlung schreiben, mitgeben
um eine Empfehlung bitten
es war eine, galt als (eine) Empfehlung, sein Schüler gewesen zu sein
er wurde auf die Empfehlung seines Lehrers eingestellt
haben Sie eine Empfehlung?
er hatte mehrere Empfehlungen vorzulegen
er konnte die nötigen, besten, wärmsten Empfehlungen vorweisen
das Werk, deine Arbeit ist die beste Empfehlung
Siegmund beschaffte mir die Empfehlung eines Wohlfahrtsvereins [MusilMann730]
2.
gehoben Gruß
Beispiele:
ich bitte um eine Empfehlung an Ihren Herrn Vater
eine Empfehlung ausrichten, bestellen
Richtet eine schöne Empfehlung aus von Savy-Mühle [WerfelBernadette57]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

empfehlen · Empfehlung
empfehlen Vb. ‘etw. als vorteilhaft vorschlagen, sich verabschieden’, mhd. enphelhen, (md.) enphelen, mnd. en(t)fēlen ‘zur Bewahrung oder Besorgung oder als Besitz übergeben, anempfehlen’, daraus später ‘auf etw. empfehlend hinweisen’, Präfixbildung (s. ↗ent-) zu dem unter ↗befehlen (s. d.) behandelten, als Simplex im Mhd. nicht mehr gebräuchlichen Verb. Aus der Abschiedsformel sich jmdm. empfehlen, empfehlen lassen entwickelt sich die Bedeutung ‘sich verabschieden, wegbegeben’. Empfehlung f. ‘Vorschlag, lobende Beurteilung’, spätmhd. enphelhunge, zunächst neben mhd. enphelhnus, frühnhd. Empfehlnis, dann in Konkurrenz zu Empfehl, das vom 15. bis 19. Jh. gebräuchlich ist.

Thesaurus

Synonymgruppe
Befürwortung · Empfehlung
Assoziationen
Synonymgruppe
Empfehlung · ↗Empfehlungsbrief · ↗Empfehlungsschreiben · ↗Referenz · ↗Referenzschreiben · ↗Zeugnis
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Empfehlung · ↗Hinweis · ↗Rat · ↗Ratschlag · ↗Tipp · ↗Verweis · ↗Vorschlag  ●  ↗Proposition  geh.
Unterbegriffe
  • unverbindliche Preisempfehlung · unverbindlicher Verkaufspreis
  • Geheimtipp · ↗Insidertipp · heißer Tipp
Assoziationen
  • (mit) einbeziehen · ↗befragen · dazuholen · ↗einschalten · hinzubemühen · hinzubitten · ↗hinzuziehen · ↗konsultieren · ↗miteinbeziehen · zu Rate ziehen  ●  ↗beiziehen  süddt. · (mit) ins Boot holen  ugs., fig. · (mit) ins Boot nehmen  ugs., fig.
  • (jemandem) gut anstehen (Konjunktiv) · (jemandem) gut tun (Konjunktiv) · (jemandem) gut zu Gesicht stehen · gut sein (für) (Konjunktiv) · ↗sollen (Konjunktiv)
  • mit Hinweis auf · mit Verweis auf · unter Berufung auf · unter Bezugnahme auf · unter Verweis auf

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausschuß Bürgerversammlung EU-Kommission Expertenkommission Kommission Rat Sicherheitsrat Umsetzung Vollversammlung Weltgesundheitsorganisation Wissenschaftsrat abgeben ausarbeiten ausgesprochen aussprechen befolgen bindend dringend einstimmig enthalten entsprechend erarbeiten folgen folgend konkret lauten umsetzen unterbreiten unverbindlich vorlegen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Empfehlung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dies ist allerdings lediglich eine Empfehlung; bislang kommen ihr nur wenige Unternehmen nach.
Süddeutsche Zeitung, 21.07.2004
Die Empfehlungen sind logisch miteinander verknüpft, so dass auch mehrtägige Touren leicht zu organisieren sind.
Der Tagesspiegel, 19.10.2003
Das Hotel, in dem die beiden sich aufhalten, ist jedenfalls keine Empfehlung wert.
Hars, Wolfgang: Nichts ist unmöglich! Lexikon der Werbesprüche, München: Piper 2001 [1999], S. 36
Für sie werden diese Empfehlungen erst binden, wenn das nationale Parlament ihnen zugestimmt hat.
o. A. [hs]: Parlamentarische Versammlung des Europarates. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1985]
Die Regierung ist aber rechtlich nicht verpflichtet, diesen Empfehlungen nachzukommen.
Eschenburg, Theodor: Staat und Gesellschaft in Deutschland, Stuttgart: Schwab 1957 [1956], S. 982
Zitationshilfe
„Empfehlung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Empfehlung>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
empfehlenswert
empfehlen
Empfangszimmer
Empfangszeit
Empfangstresen
Empfehlungsbrief
Empfehlungsliste
Empfehlungsschreiben
empfindbar
Empfindelei