Eintrittsbarriere, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Eintrittsbarriere · Nominativ Plural: Eintrittsbarrieren
WorttrennungEin-tritts-bar-ri-ere · Ein-tritts-bar-rie-re

Typische Verbindungen
computergeneriert

Konkurrent Wettbewerber gering hoch niedrig überwinden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Eintrittsbarriere‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wo die Geschäftsführung noch mit dem eigenen Kapital haftet und die Eintrittsbarrieren hoch sind.
Süddeutsche Zeitung, 11.02.2004
Auf dem europäischen Festland gäbe es höhere Eintrittsbarrieren als anderswo.
Süddeutsche Zeitung, 19.06.2001
Gerade Unternehmensgründern bietet der Dienstleistungsbereich besondere Chancen, da hier die Eintrittsbarrieren geringer sind als in der Industrie.
Der Tagesspiegel, 20.09.1999
Auch Steffen sieht "hohe Eintrittsbarrieren" für neue und kleinere Softwarehersteller.
Die Welt, 09.03.2000
Billigere und leistungsfähigere Signalprozessoren machen die integrierten Endgeräte günstiger, so daß die Eintrittsbarrieren auch für die Haushalte nicht allzu hoch ausfallen dürften.
Die Zeit, 14.02.1994, Nr. 07
Zitationshilfe
„Eintrittsbarriere“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Eintrittsbarriere>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Eintrittsalter
Eintritt
eintrinken
eintrimmen
Eintrieb
Eintrittsbillet
Eintrittsbillett
Eintrittsgebühr
Eintrittsgeld
Eintrittskarte