Eintopf, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungEin-topf
WortzerlegungeinsTopf
Wortbildung mit ›Eintopf‹ als Erstglied: ↗Eintopfgericht  ·  mit ›Eintopf‹ als Letztglied: ↗Bohneneintopf · ↗Erbseneintopf · ↗Kohlrübeneintopf · ↗Linseneintopf · ↗Steckrübeneintopf
eWDG, 1967

Bedeutung

einfaches Gericht, bei dem alles in einem Topf gekocht wird

Thesaurus

Synonymgruppe
Eintopf · ↗Eintopfgericht · Stew
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Gollasch · Goulasch · Gujasch · ↗Gulasch · Gulyas

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auflauf Bockwurst Bohne Brühe Feldküche Gulasch Gulaschkanone Hülsenfrucht Kartoffel Mais Nudel Salat Sauerkraut Schweinefleisch Speck Steak Suppe Würstchen deftig fad gekocht herzhaft kochen lecker löffeln nahrhaft schwäbisch vegetarisch zubereiten zusammenrühren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Eintopf‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So gab es vorzugsweise Eintopf für zwei Mark, Kaffee konnten die Gäste selber aufbrühen.
Die Welt, 24.11.2000
Dann endlich wollten wir in Ruhe den gar nicht schlecht aussehenden Eintopf essen.
Süddeutsche Zeitung, 05.01.1996
Und der tägliche Eintopf scheint genau seinen Geschmack zu treffen.
Schmidt-Rogge, Carl H.: Dein Kind – Dein Partner, München: List 1973 [1969], S. 57
Der Kessel mit dem Eintopf kam wider Erwarten halbvoll zurück.
Düffel, John von: Vom Wasser, München: dtv 2006, S. 194
Und heute waren wir bei der Wehrmacht zum Eintopf essen.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 27.03.1943, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„Eintopf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Eintopf>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Eintönigkeit
eintönig
eintitschen
eintippen
Eintiefung
eintopfen
Eintopfessen
Eintopfgericht
Eintracht
einträchtig