Einkommenszuwachs, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Einkommenszuwachses · Nominativ Plural: Einkommenszuwächse
WorttrennungEin-kom-mens-zu-wachs

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitnehmer Arbeitslosigkeit Beamter Begrenzung Beschäftigte Inflationsrate Verzicht aufzehren bescheiden erheblich erzielen gering jährlich kräftig moderat real spürbar verzeichnen verzichten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Einkommenszuwachs‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Angestellten der Länder verlangten einen angemessenen Einkommenszuwachs, sagte Russ.
Die Zeit, 25.02.2013, Nr. 08
Dagegen hätten die Ausgaben weiter kräftig zugenommen und dabei die mageren Einkommenszuwächse deutlich übertroffen.
Süddeutsche Zeitung, 04.11.1998
Die Bauern werden die einzige Gruppe in Polen sein, die direkt messbare Einkommenszuwächse nach der Erweiterung haben werden.
Der Tagesspiegel, 18.11.2002
Körting sagte, allein auf Einkommenszuwächse zu verzichten, reiche nicht aus.
Die Welt, 14.06.2003
Der jüngste Argrarbericht weist mit 20 Prozent Einkommenszuwachs für jede voll erwerbstätige Arbeitskraft eine relativ hohe Zuwachsrate aus.
o. A. [wl.]: Agrarbericht. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1977]
Zitationshilfe
„Einkommenszuwachs“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Einkommenszuwachs>, abgerufen am 24.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Einkommensverzicht
Einkommensverteilung
Einkommensverlust
Einkommensverhältnis
Einkommensverbesserung
einkomponieren
einköpfen
Einkorn
einkörpern
einkoten