Einkaufsmacht, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Einkaufsmacht · Nominativ Plural: Einkaufsmächte
WorttrennungEin-kaufs-macht (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bündelung Handel Konzern Stärkung ausspielen bündeln drücken enorm geballt gebündelt stärken verfügen wachsend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Einkaufsmacht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die vermeintliche Einkaufsmacht schwächt sich durch ein Engagement in mehreren Ländern entscheidend ab.
Die Welt, 31.08.1999
Sie formieren sich zu einer Einkaufsmacht gegenüber den produzierenden Ländern.
Süddeutsche Zeitung, 27.11.1998
Auch die Einkaufsmacht der beiden Unternehmen wird deutlich zunehmen ", sagt Analyst Benz.
Der Tagesspiegel, 09.05.1998
Er gehörte zu den Managern, die das Wort von der "Einkaufsmacht des Handels" mit Leben erfüllt haben.
Süddeutsche Zeitung, 26.06.2001
Das liegt an der Einkaufsmacht der Konzerne, an der Spezialisierung auf lukrative Behandlungen und oft auch am Management.
Die Zeit, 06.10.2008, Nr. 40
Zitationshilfe
„Einkaufsmacht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Einkaufsmacht>, abgerufen am 23.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Einkaufsliste
Einkaufskorb
Einkaufsgenossenschaft
Einkaufsfahrt
Einkaufsdisponent
Einkaufsmanager
Einkaufsmarkt
Einkaufsmeile
Einkaufsmöglichkeit
Einkaufsnetz