Einflusszone, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Einflusszone · Nominativ Plural: Einflusszonen
WorttrennungEin-fluss-zo-ne (computergeneriert)
Ungültige SchreibungEinflußzone
Rechtschreibregeln§ 2, § 25 (E1)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausdehnung Denken Kategorie Macht Rußland Schaffung Sicherung Sowjetunion abstecken aufteilen ausdehnen betrachten exklusiv russisch sowjetisch traditionell

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Einflusszone‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihnen geht es um die Sicherung ihrer Einflußzonen, sie teilen den Kuchen auf.
Süddeutsche Zeitung, 27.08.1998
Erfolge ereignen sich da quasi naturgesetzlich, jedenfalls außerhalb der Einflusszone der Intelligenz.
Die Welt, 20.05.2000
Finnland genießt heute mehr Freiheiten als die andern Länder der sowjetischen Einflußzone.
Die Zeit, 26.09.1946, Nr. 32
Gabrielis Einflußzone erstreckt sich mehr nach dem Norden als nach Italien selbst.
Arnold, Denis: Gabrieli (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1955], S. 26397
So richtete sich Rom in etwa nach den noch bestehenden Einflußzonen Englands, Frankreichs, Amerikas und Neuseelands.
o. A.: Die Weltkirche im 20. Jahrhundert. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1979], S. 19749
Zitationshilfe
„Einflusszone“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Einflusszone>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Einflussvariable
Einflußsphäre
einflußreich
Einflussnahme
Einflussmöglichkeit
einflüstern
Einflüsterung
einfluten
einfordern
Einforderung