Ehrlosigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungEhr-lo-sig-keit
Wortzerlegungehrlos-igkeit
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
die Ehrlosigkeit der Gesinnung, Tat

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man darf kein Volk zur Ehrlosigkeit verdammen, ohne es gehört zu haben.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 07.03.1925
Im Fall Williams ist daher nun von Ehrlosigkeit die Rede.
Die Zeit, 12.09.2011, Nr. 37
Die aus den unterworfenen Ländern in Rom zusammenströmenden Musiker erfreuten sich trotz rechtlicher Ehrlosigkeit einer fast uneingeschränkten Publikumsgunst.
o. A.: R. In: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 2753
Bei der Schwere der Tat und der Ehrlosigkeit der Gesinnung ist auch auf fünf Jahre Ehrverlust erkannt.
Friedländer, Hugo: Der Prozeß gegen den Bankier August Sternberg wegen Sittlichkeitsverbrechen. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1910], S. 804
Die von der Anklagevertretung ergebenst unterbreitete Darlegung ist eine sehr verständliche und einfache Geschichte, eine Geschichte von Gemeinheit, Ehrlosigkeit und Schande.
o. A.: Fünfzehnter Tag. Freitag, 7. Dezember 1945. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1945], S. 28884
Zitationshilfe
„Ehrlosigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Ehrlosigkeit>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ehrlos
ehrliebend
Ehrliebe
Ehrlichkeit
ehrlicherweise
ehrpusselig
Ehrpusseligkeit
ehrpußlig
ehrsam
Ehrsamkeit