Ehrenhalle, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungEh-ren-hal-le
WortzerlegungEhreHalle
eWDG, 1967

Bedeutung

Halle, in der die Großen eines Volkes, die Toten der Kriege geehrt werden

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese Zusammenstellung der Ehrenhalle fand den besonderen Beifall des Führers.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 01.03.1935
Am Fuß des Berges war eine Ehrenhalle für die Gefallenen des Krieges.
Reger, Erik [d.i. Dannenberger, Hermann]: Union der festen Hand, Kronberg/Ts.: Scriptor 1976 [1931], S. 960
In die vormalige "Ehrenhalle" im Haus der Kunst hat er Senioren und Kinder zu dem von den Nationalsozialisten geförderten Ballspiel geladen.
Süddeutsche Zeitung, 09.12.2003
Robert Ley legt dort den Grundstein zu einer Ehrenhalle der Deutschen Arbeitsfront.
o. A.: 1937. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 7519
Wir wollen nur darauf hinweisen, dass hier in der Ehrenhalle rechts und links in den Nischen aufgebaut stehen die Fernsehempfänger, umrahmt vom Volksempfänger.
o. A.: Eröffnung der 16. Großen Deutschen Rundfunk- und Fernsehausstellung 1939 auf dem Berliner Messegelände, 28.07.1939
Zitationshilfe
„Ehrenhalle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Ehrenhalle>, abgerufen am 13.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ehrenhalber
Ehrenhain
Ehrenhaftigkeit
ehrenhaft
Ehrengrab
Ehrenhandel
Ehrenjungfrau
Ehrenkarte
Ehrenkleid
Ehrenkodex