Echo, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Echos · Nominativ Plural: Echos
Aussprache
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Echo‹ als Erstglied: ↗Echogedicht · ↗Echografie · ↗Echographie · ↗Echokardiografie · ↗Echokardiographie · ↗Echolot · ↗Echolotung · ↗Echoortung · ↗echoartig · ↗echofrei
 ·  mit ›Echo‹ als Letztglied: ↗Leserecho · ↗Lichtecho · ↗Medienecho · ↗Presseecho · ↗Radarecho · ↗Weltecho
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Widerhall
Beispiele:
ein einfaches, mehrfaches, einsilbiges, mehrsilbiges Echo
die Wände gaben ein dumpfes Echo, warfen ein Echo zurück
ein Echo antwortete uns, hallte von den umgebenden Bergen wider, schallte aus verschiedenen Richtungen zu uns herüber
bildlich
Beispiel:
er war ihr Echo (= übernahm wörtlich ihre Äußerungen)
2.
übertragen Reaktion
Beispiele:
das Echo der Ministerrede in der Presse
das Echo des Auslandes
etw. bleibt nicht ohne Echo
ein Echo finden, habenZustimmung finden, haben
Beispiele:
seine Gedanken fanden ein Echo bei den Zuhörern
diese Vorschläge fanden ein lebhaftes, begeistertes, hundertfältiges, starkes, allgemeines Echo, fanden nur ein zurückhaltendes, kein Echo, hatten kein Echo
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Echo · Echolot
Echo n. ‘Widerhall’, über gleichbed. lat. ēchō aus griech. ēchṓ (ἠχώ), einer personifizierenden Form zu ēchḗ (ἠχή) ‘Schall, Ton’. In der griechischen Mythologie Bezeichnung einer Waldnymphe, ist Echo bei seiner Entlehnung ins Dt. im 16. Jh. (als Name im 15. Jh.) bis ins 18. Jh. Fem., unter Einfluß mask. Konkurrenzwörter wie Widerhall, Nachhall auch Mask., durch Analogie zu Wörtern auf -o wie Tempo, Konto seit dem 17. Jh. Neutr., das sich mit Adelung (1774) durchsetzt. Echolot n. Gerät zur Tiefenmessung mittels Schallwellen, nach dem Erfinder Behm auch Behmlot (Patent 1912).

Thesaurus

Synonymgruppe
Gegenwirkung · ↗Reaktion  ●  Echo  ugs.
Synonymgruppe
Echo · ↗Erwiderung · ↗Widerhall
Computer
Synonymgruppe
Area · ↗Brett · Echo · ↗Gruppe · ↗Newsgroup · Newsgruppe  ●  ↗Forum  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Radiosender Urknall Wirtschaftsblatt Wirtschaftszeitung auslösen erfinden fern gemischt geteilt hallen hervorrufen lebhaft medial nachhallen nachklingen negativ positiv publizistisch stoßen unterschiedlich verhallen verhalten verheerend vernehmen vielfach widerhallen zurückwerfen zustimmend zwiespältig überwältigend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Echo‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Wirtschaft stoßen die Pläne auf ein geteiltes Echo.
Die Welt, 05.11.2004
Sein Programm wirkt zwar wie ein Echo auf Kirche, Kinder, Küche, aber die Kirche ist römisch, die Kinder sind türkisch, die Küche ist japanisch.
Der Tagesspiegel, 26.05.2002
Man habe anderswo Unterstützung gesucht, und das Echo sei einhellig gewesen.
Nr. 223: Gespräch Teltschik mit Karski und Sulek vom 19. März 1990. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1990], S. 26033
Das Echo allerdings spiegelte nicht viel mehr als ein oberflächliches Interesse.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 299
Selten machten sie sich zum Echo der großen aktuellen Ereignisse.
Lesure, François u. a.: Chanson. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1952], S. 17105
Zitationshilfe
„Echo“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Echo>, abgerufen am 25.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Echinus
Echinokokkose
Echinokaktus
Echinoderme
Echinit
echoartig
Echoeffekt
echoen
echofrei
Echogedicht