Dynamo, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Dynamos · Nominativ Plural: Dynamos
WorttrennungDy-na-mo
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Dynamo‹ als Erstglied: ↗Dynamomaschine  ·  mit ›Dynamo‹ als Letztglied: ↗Nabendynamo · ↗Turbodynamo
eWDG, 1967

Bedeutung

Technik Erzeuger von elektrischem Strom
Beispiele:
einen Dynamo am Fahrrad anbringen
Die Landstationen lassen große Dynamos (= große Gleichstromgeneratoren) laufen [F. WolfMatrosen4]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Dynamo m. elektrische Maschine zur Umwandlung von mechanischer Kraft in Elektrizität, von ihrem Erfinder Siemens 1867 dynamoelektrische Maschine oder Dynamo-Maschine genannt. Diese Bezeichnungen werden in England (1882) zu engl. dynamo verkürzt und in dieser Form ins Dt. übernommen. Die gelehrte Bildung knüpft an griech. dýnamis (δύναμις) ‘Kraft’ bzw. an dessen Kompositionsform griech. dynamo- (δυναμο-) an.

Thesaurus

Elektrizität
Synonymgruppe
Dynamo · Gleichstromerzeuger
Oberbegriffe
Elektrizität, Technik
Synonymgruppe
Dynamo · ↗Erzeuger · ↗Generator · ↗Lichtmaschine · ↗Stromerzeuger · ↗Stromgenerator
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Turbogenerator · Vollpolmaschine
  • Drehstrom-Asynchronmaschine · Drehstrom-Induktionsmaschine · Käfigläufermaschine
  • Gleichstrommaschine · Gleichstrommotor · Kommutatormaschine · Kommutatormotor
  • Faraday-Generator · Homopolarmaschine · Unipolargenerator · ↗Unipolarmaschine
  • Kelvin-Generator · Kelvinscher Wassertropfengenerator
  • Impulsgenerator · Marx-Generator
  • Dynamo · Gleichstromerzeuger
  • Bandgenerator · Van-de-Graaff-Generator
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

1-Sieg Boavista Champions League Champions-League-Partie Champions-League-Qualifikation Champions-League-Spiel DDR-Meister DDR-Meistertitel Derby Dynamo Fußball-Oberligaspiel Fußball-Oberligist Fußballklub Hooligan Lieblingsklub Lokalderby Oberliga-Spiel Oberligaspiel Oberligist Rosenborg Rückbenennung Sportarzt Sportforum Sportvereinigung Stasi-Klub Torpedo Türkspor ausleihen kicken zehnmalig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dynamo‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein Teil des Dynamos scheint sich falsch herum zu drehen.
Die Zeit, 22.02.2013, Nr. 02
Dabei sorgte der rotierende Teil für eine normale Aufladung wie in jedem anderen Dynamo.
P. M.: Peter Moosleitners interessantes Magazin, 1985, Nr. 7
Er klinkte den Dynamo ans Vorderrad und wich den Schlaglöchern aus.
Bieler, Manfred: Der Bär, Hamburg: Hoffmann und Campe 1983, S. 289
Aber all die Geräusche und die elektrischen Wellen, die von den großen Dynamos ausgehen, beeinträchtigen außerordentlich die Prüfung der verschiedenen Empfänger.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 14.03.1924
In Midland, Texas, hattest du das Geräusch eines schleifenden Dynamos nicht kennengelernt.
Venske, Regula: Marthes Vision, Frankfurt am Main: Eichborn Verlag 2006, S. 121
Zitationshilfe
„Dynamo“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Dynamo>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dynamitpatrone
Dynamitladung
Dynamitexplosion
Dynamitbombe
Dynamit
Dynamomaschine
dynamometamorph
Dynamometamorphismus
Dynamometamorphose
Dynamometer