Druckfehler, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungDruck-feh-ler (computergeneriert)
WortzerlegungDruck2Fehler
Wortbildung mit ›Druckfehler‹ als Erstglied: ↗Druckfehlerberichtigung · ↗Druckfehlerteufel
eWDG, 1967

Bedeutung

Fehler, der beim Setzen eines Textes entstanden ist
Beispiel:
einen Text, die Fahnen auf Druckfehler lesen, durchsehen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

drucken · Druck1 · Drucker · Druckerei · Drucksache · Druckfehler
drucken Vb. ‘Texte, Abbildungen u. dgl. maschinell vervielfältigen’. Das Verfahren, Stoffe mit Mustern und Papier mit Holzschnitten oder Lettern (15. Jh.) zu bedrucken, wird in Oberdeutschland entwickelt; drucken ist die obd. (durch Guttural bedingte) umlautlose Form von ↗drücken (s. d.). Zunächst stehen drücken und drucken bis ins 17. Jh. bedeutungsgleich nebeneinander, danach wird differenzierend geschieden zwischen drucken als Fachausdruck und drücken ‘pressen, belasten, bedrängen’. Druck1 m. Abdruck m. ‘Vorgang des Vervielfältigens und sein Erzeugnis’ (15. Jh.). Drucker m. ‘Buchdrucker’ (15. Jh.). Druckerei f. ‘Buchdruckerhandwerk, Betrieb, in dem gedruckt wird’ (15. Jh.). Drucksache f. zuerst ‘bedruckter Bogen’ (so noch heute für ‘gedruckte Vorlage als Arbeits- bzw. Diskussionsgrundlage’), dann ‘offene Postsendung zu ermäßigter Gebühr, die vervielfältigten Text enthält’ (beide 19. Jh.). Druckfehler m. (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Druckfehler  ●  Corrigenda  geh., lat. · Errata  geh., Plural, lat. · ↗Erratum  geh., lat. · ↗Korrigenda  geh., lat.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausgabe Irrtum Korrektur Text Versehen bedauerlich beruhen beseitigen einschleichen enthalten entstellen handeln korrigieren peinlich sinnentstellend sinnstörend strotzen stören störend unterlaufen wimmeln zahllos zahlreich ärgerlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Druckfehler‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich dachte erst, das wäre ein Druckfehler », sagte sie laut MTV.
Die Zeit, 21.07.2011 (online)
Die meisten Ausgaben sind vergriffen, einige Bände strotzen nur so vor Druckfehlern.
Der Tagesspiegel, 30.08.2000
Es scheint sich hier bei dem Datum um einen Druckfehler zu handeln.
o. A.: Neunzigster Tag. Montag, 25. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 16045
Und dabei schimpfen die Chemiker noch viel mehr über Druckfehler als unsereiner!
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1956. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1956], S. 909
In den vorhandenen 480 Seiten fänden sich etwa 80 Druckfehler und außerdem sei für die Verbesserung des Wortlauts neu aufgefundenes Material nicht ausgenützt worden.
Witkowski, Georg: Von Menschen und Büchern, Erinnerungen 1863-1933. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 1209
Zitationshilfe
„Druckfehler“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Druckfehler>, abgerufen am 25.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Druckfeder
Druckfassung
Druckfarbe
Druckfahne
druckfähig
Druckfehlerberichtigung
Druckfehlerteufel
druckfertig
druckfest
Druckfestigkeit