Drehbuch, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungDreh-buch (computergeneriert)
WortzerlegungdrehenBuch
Wortbildung mit ›Drehbuch‹ als Erstglied: ↗Drehbuchautor
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Textbuch eines Films mit genauen Anweisungen für alle optischen u. akustischen Einzelheiten der Darstellung u. der Aufnahmetechnik
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

drehen · Drehe · Dreh · Dreher · Drehbank · Drehbuch
drehen Vb. ‘um eine Achse bewegen, wenden, flechten, winden, rund machen’, ahd. drāen ‘runden, drechseln, erhaben ausarbeiten’ (8. Jh.), mhd. dræjen, dræhen ‘sich drehend bewegen, wirbeln, drechseln’, asächs. thrāian, mnd. dreyen, aengl. þrāwan ‘drehen, quälen’, engl. to throw ‘werfen’, mnl. draeyen, nl. draaien führen wie ↗Draht (s. d.) auf die langvokalische Form ie. *trē- der Wurzel ie. *ter(ə)- ‘reiben, drehend reiben, (reibend) durchbohren’, zu der auch lat. terere ‘reiben, zerreiben’, griech. té͞irein (τείρειν) ‘(auf)reiben, bedrängen, quälen’, tóros (τόρος) ‘Meißel’, aslaw. trěti, russ. terét’ (тереть) ‘reiben’ gehören. Auf unterschiedliche Erweiterungen dieser Wurzel gehen ↗drechseln, ↗drillen, ↗drohen, ↗drücken (s. d.) zurück. Drehe f. schraubenförmiges Geräteteil (15. Jh.), ‘Drehung’ (17. Jh.), in den Mundarten für ‘Drehvorrichtung, Kurbel, Winde’ u. dgl., omd. ‘Weg-, Flußbiegung, Gegend, Umkreis’ (in der Drehe, 19. Jh.). Dreh m. ‘Finte, Trick’ (um 1900), aus dem Rotw., eigentlich wohl ‘geschickte Drehung’. Dreher m. in älterer Zeit ‘Drechsler’ (14. Jh.), modern ‘Metallarbeiter an der Drehbank’. Drehbank f. ‘Drechselbank’, spätmhd. dræbanc; ‘mit einem Drehrad versehener Werktisch, drehbarer Tisch’ (17. Jh.), ‘Werkzeugmaschine mit rotierender Hauptbewegung’ (19. Jh.), modern dafür auch Drehmaschine. Drehbuch n. Vorlage für einen Film (20. Jh.).

Thesaurus

Musik
Synonymgruppe
Drehbuch · ↗Skript · ↗Textbuch  ●  ↗Libretto  fachspr., ital.
Oberbegriffe
Assoziationen
Militär
Synonymgruppe
Kalkül · ↗Masterplan · ↗Plan · ↗Strategie · ↗Vorgehensweise · längerfristig ausgerichtetes Handeln  ●  Drehbuch  fig. · ↗Fahrplan  fig. · ↗Schlachtplan  ugs., fig. · ↗Strategem  geh.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Generationenprinzip · Großvater-Vater-Sohn-Prinzip
  • Ablaufplan(ung) · ↗Netzplan · ↗Projektplan · Vorgangsknotennetzplan  ●  Durchlaufterminierung  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fernsehfilm Fernsehserie Film Filmmusik Hörspiel Kinofilm Kurzgeschichte Oscar Regie Regisseur Roman Spielfilm Theaterstücke Verfassen Verfilmung adaptiert basieren fertig geschrieben lesen mitarbeiten mitschreiben schreiben stammen umschreiben unverfilmt verfassen verfaßt verfilmen verfilmt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Drehbuch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was denken Sie, wie lange es dauert, ein Drehbuch zu lesen?
Die Welt, 18.07.2005
Er schildert das in einem Drehbuch, dass er über diese Tage geschrieben hat.
Der Tagesspiegel, 01.11.2003
Es ist mir beispielsweise kaum möglich, ein Drehbuch so schnell zu schreiben, wie er es lesen kann.
Loriot [d.i. Vicco von Bülow]: Sehr verehrte Damen und Herren ..., Zürich: Diogenes 1993, S. 103
Ein Drehbuch enthält eine bis ins einzelne gehende Beschreibung aller Szenen eines Films in vorsorglich festgelegter Reihenfolge.
Opfermann, Hans Carl: Die neue Schmalfilm-Schule, Harzburg: Heering 1940, S. 233
Eingereichte Drehbücher wurden nicht mehr einfach abgelehnt, sondern diskutiert und aufgeschoben.
Herbst, Andreas u. a.: Lexikon der Organisationen und Institutionen - D. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 7703
Zitationshilfe
„Drehbuch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Drehbuch>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Drehbrücke
Drehbrause
Drehbleistift
Drehbewegung
Drehbeginn
Drehbuchautor
Drehbuchschreiber
Drehbühne
Drehe
drehen