Dorffrau, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungDorf-frau (computergeneriert)
WortzerlegungDorfFrau
DWDS-Verweisartikel, 2016

Bedeutung

Unterbegriff von DorfleuteQuelle: DWDS, 2016

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie hat die Dorffrauen gefragt, ob sie von dem Gesetz schon gehört hätten.
Süddeutsche Zeitung, 28.05.2002
Es gibt Gruppen, in denen die Menschen örtlich zusammengefasst nebeneinander arbeiten, so wie früher die Dorffrauen beim Spinnen.
Die Welt, 09.08.1999
Die messerscharfe Frieda biß den alten Wittling aus dem Haus, behaupten mitleidige Dorffrauen.
Strittmatter, Erwin: Der Laden, Berlin: Aufbau-Verl. 1983, S. 261
Einer alten Dorffrau, die es absolut nicht raten konnte, hat der Spaß also 80 Pfennig gekostet.
Luckner, Felix von: Seeteufel, Herford: Kohler 1966 [1921], S. 58
Barbara de Nicolay ist eine Adelige, die gerne mit den Dorffrauen plaudert, sich nach deren Kindern erkundigt und Tipps austauscht.
Die Zeit, 26.08.2013, Nr. 34
Zitationshilfe
„Dorffrau“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Dorffrau>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dorfflur
Dorffest
Dorferneuerung
Dörfer
Dorfeinwohner
Dorffriedhof
Dorfgasse
Dorfgasthaus
Dorfgasthof
Dorfgemarkung