Doppelhochzeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungDop-pel-hoch-zeit (computergeneriert)
Wortzerlegungdoppel-Hochzeit1
eWDG, 1967

Bedeutung

am selben Tage stattfindende Hochzeit zweier verwandter, befreundeter Paare
Beispiel:
die festliche Doppelhochzeit der Schwestern M

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In einem Restaurant bekamen sich die Gäste einer Doppelhochzeit mächtig in die Haare.
Bild, 08.07.2002
Als zweites ungewöhnliches Ereignis muß die Doppelhochzeit des zu höchsten Ehren gelangten armen Studenten.
Die Zeit, 17.02.1958, Nr. 07
Frau Marotzke aus dem ersten Stock träumt von einer Doppelhochzeit.
Süddeutsche Zeitung, 27.07.2000
Hagen setzt sein Horn an und ruft die Mannen herbei, zur Doppelhochzeit, aber auch zu Kampf und Streit.
Fath, Rolf: Werke - R. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 24469
Tunlichst war sie fünf Tage nach der ersten Begegnung verlobt, und mit einem Wirbel an Lustbarkeiten wurde Doppelhochzeit gefeiert.
Die Zeit, 10.10.2011, Nr. 41
Zitationshilfe
„Doppelhochzeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Doppelhochzeit>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Doppelherrschaft
Doppelhelix
Doppelheit
Doppelheft
Doppelhaushalt
Doppelkandidatur
Doppelkarriere
Doppelkette
Doppelkinn
Doppelkirche