Doofheit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungDoof-heit
Grundformdoof
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
a)
einfältige, beschränkte Art, Dummheit
b)
Langweiligkeit
2.
unvernünftige Handlung

Thesaurus

Synonymgruppe
Dilettantismus · ↗Dummheit · ↗Ignoranz · ↗Unfähigkeit · ↗Unwissenheit  ●  Beklopptheit  ugs. · Beknacktheit  ugs. · ↗Blödheit  ugs. · Doofheit  ugs. · Stümperhaftigkeit  ugs. · Trotteligkeit  ugs. · Trottligkeit  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Dummheit · ↗Einfalt · ↗Einfältigkeit · ↗Schlichtheit · ↗Torheit · ↗Unvernunft  ●  ↗Niaiserie  geh.
  • (geistig) beschränkt · ↗(geistig) minderbemittelt · ↗blöd · ↗blöde · ↗dämlich · geistig nicht (mehr) auf der Höhe · ↗idiotisch · ↗irrsinnig · keinen Grips im Kopf (haben) · nicht besonders helle · nicht gerade helle · ↗schwachköpfig · ↗stockdumm · ↗strohdumm · ↗stupid · ↗stupide · unintelligent · weiß nicht (mehr), was er sagt · weiß nicht (mehr), was er tut  ●  Stroh im Kopf (haben)  fig. · ↗dumm  Hauptform · ↗talentfrei  ironisch · (das) Pulver nicht erfunden haben  ugs. · (die) Weisheit nicht mit Löffeln gegessen haben  ugs. · (die) Weisheit nicht mit dem Schöpflöffel gegessen haben  ugs. · (ein) Spatzenhirn haben  ugs. · (jemandem) haben sie ins Gehirn geschissen  derb · (so dumm) dich beißen doch die Schweine im Galopp  ugs., Spruch · (so) dumm wie 10 Meter Feldweg  ugs. · (so) dumm wie Bohnenstroh  ugs. · (so) dumm, dass ihn die Gänse beißen  ugs. · (so) dumm, dass ihn die Schweine beißen  ugs. · (total) Banane (sein)  ugs. · (voll) panne  ugs. · ballaballa  ugs. · ↗bedeppert  ugs. · ↗behämmert  ugs. · ↗bekloppt  ugs. · ↗beknackt  ugs. · ↗belämmert  ugs. · ↗bescheuert  ugs. · beschruppt  ugs. · besemmelt  ugs. · ↗bestusst  ugs. · birnig  ugs. · ↗deppert  ugs., süddt. · ↗doof  ugs. · dumm wie Brot  ugs. · dumm wie Schifferscheiße  derb · dümmer als die Polizei erlaubt  ugs. · ↗gehirnamputiert  derb · ↗grenzdebil  derb · hirnig  ugs. · ↗hohl  ugs. · ↗merkbefreit  ugs. · naturblöd  ugs. · nicht (ganz) bei Trost  ugs. · nicht bis drei zählen können  ugs. · nicht ganz dicht  ugs. · ↗saublöd  ugs. · ↗saudoof  ugs. · ↗saudumm  ugs. · selten dämlich (Verstärkung)  ugs. · strunzdoof  ugs. · ↗strunzdumm  ugs. · strunzendumm  ugs. · unterbelichtet  ugs. · von allen guten Geistern verlassen  ugs.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist schließlich peinlich genug, an der eigenen Doofheit zu scheitern.
Die Welt, 29.06.2001
Sie mimen „süße Doofheit“, provozieren zu abenteuerlichen Erzählungen, spitzen den Mund und lassen sich nach zehn anstandslos küssen.
Die Zeit, 31.07.1964, Nr. 31
Ein dreißigjähriger Bauernknecht, von etwas süßer Doofheit, entführt ein etwa zehnjähriges Schulmädchen und hält es auf dem Dachboden versteckt.
Die Zeit, 16.11.1979, Nr. 47
Das Festival-Plakat war von ausgesuchter Hässlichkeit und das "Intro" der Programm-Illustrierten versuchte, mit Reimen von unüberbietbarer Doofheit Kino-Besessenheit zu beschwören.
Süddeutsche Zeitung, 01.07.2000
Zu den Urlaubsrisiken also, meint Lehrl, gehören nicht nur Raubüberfälle, Ehekrisen und Durchfall, sondern auch Doofheit.
Der Tagesspiegel, 25.06.2001
Zitationshilfe
„Doofheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Doofheit>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
doof
doodeln
Donut
Donum
Döntje
Doofi
Doofkopf
Doofkopp
Doofmann
Dopamin