Domfreiheit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungDom-frei-heit (computergeneriert)
WortzerlegungDomFreiheit
eWDG, 1967

Bedeutung

historisch das unter der kirchlichen Gerichtsbarkeit stehende Gebiet um den Dom

Thesaurus

Geschichte, Jura, Religion
Synonymgruppe
Domfreiheit · Domimmunität · Domsfreiheit
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie hat sich gerade von ihrem Mann getrennt und im Haus auf der Domfreiheit ein zunächst freundliches Asyl gefunden.
Die Welt, 28.12.2002
Ich kenne kein idyllischeres Viertel in Norwich als diese Domfreiheit, ein Dorf in der Stadt.
Die Zeit, 19.02.1990, Nr. 08
Im Jahr 1902 erwarb das Unternehmen dann die Samenhandlung Schmitz am Viktualienmarkt, deren Namen beibehalten wurde und eröffnete an der Domfreiheit einen Blumenladen.
Süddeutsche Zeitung, 12.12.1997
Sein Sohn, gleichfalls Michael, behielt seinen Wohnsitz in der Domfreiheit von Lichfield bei; über seine spätere Laufbahn ist nichts bekannt.
Dart, Thurston: East (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1954], S. 23217
Neben Domfreiheit mit surburbium (Sudenburg) und Markt bestand schon im 10. Jh. ein 3. Siedlungskern in der Gegend Petri- und »Walloner«-Kirche.
o. A.: Lexikon der Kunst - M. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 23372
Zitationshilfe
„Domfreiheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Domfreiheit>, abgerufen am 20.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Domestizierung
domestizieren
Domestike
Domestikation
Domestik
Domführung
Domglocke
Domherr
Domina
dominant