Diszipliniertheit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Diszipliniertheit · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungDis-zi-pli-niert-heit · Dis-zip-li-niert-heit
HerkunftLatein
Wortzerlegungdiszipliniert-heit
eWDG, 1967

Bedeutung

diszipliniertes Verhalten, Beherrschtheit
Beispiele:
die Diszipliniertheit einer Mannschaft, einer Schulklasse
die Diszipliniertheit bei der Arbeit
das gute Betragen ist ein Gradmesser für die Diszipliniertheit der Schüler

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich war vielleicht fußballerisch besser veranlagt als er, aber er hat das mit seinem unwahrscheinlichen Willen, seiner unwahrscheinlichen Diszipliniertheit ausgeglichen.
Die Zeit, 02.03.2000, Nr. 10
Unser Erziehungsziel ist jedoch die bewußte Diszipliniertheit der sozialistischen Persönlichkeit.
Ichenhäuser, Ernst Z.: Erziehung zum guten Benehmen, Berlin: Volk u. Wissen 1983, S. 73
An diesem Punkt blitzt bei aller Diszipliniertheit plötzlich ihr widerständiges Temperament und das immense Durchsetzungsvermögen auf.
Der Tagesspiegel, 14.11.2004
Die zum Teil recht phantasievollen Interaktionsstörungen an Universitäten verdanken ihre Möglichkeiten sämtlich dieser hochselektiven Diszipliniertheit thematischkonzentrierter Interaktion.
Luhmann, Niklas: Soziale Systeme, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1984, S. 935
Seine Geschichtsmächtigkeit beruht auf seiner Geschlossenheit, die wiederum durch die von der Bibel beherrschte Diszipliniertheit seines Denkens bewirkt ist.
Weber, O.: Calvin. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 9024
Zitationshilfe
„Diszipliniertheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Diszipliniertheit>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
diszipliniert
disziplinieren
Disziplinfrage
disziplinell
Disziplinarvergehen
Disziplinierung
disziplinlos
Disziplinlosigkeit
Disziplinschwierigkeit
disziplinwidrig