Diskant, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Diskant(e)s · Nominativ Plural: Diskante · wird meist im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungDis-kant
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Diskant‹ als Erstglied: ↗Diskantstimme · ↗Diskantton
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2017

Bedeutungen

1.
Musik
a)
höchste Stimmlage einer Singstimme; höchste Tonlage bei bestimmten Instrumenten
Synonym zu Diskantstimme, Sopran (Lesart 1)
Beispiele:
Mädchen und Knaben singen den Diskant, Erwachsene den Alt und die Älteren und alten Männer den Tenor und Baß[…]. [Blankenburg, Walter: Chor. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1952], S. 13399]
Die Geigen schwirren im Diskant, als wäre das Orchester mitten im Vorspiel zu Wagners Lohengrin hängengeblieben […]. [Der Standard, 11.05.2014]
Dazu kommt, dass die klangliche Aura von Bass und Diskant bei größeren Lautstärken extrem unterschiedlich ist[…]. [Süddeutsche Zeitung, 07.11.2011]
Sopran (ital.), auch Diskant, die höchste der vier Singstimmen, von Frauen oder Knaben gesungen. [o. A.: S. In: Brockhausʼ Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 70957]
b)
rechte Hälfte der Klaviatur
Beispiele:
Diese Miniorgel tönt klar, durch kleinfüßige Pfeifen im Diskant extrem hell und hat einige originelle Register. [Berliner Zeitung, 21.08.1995]
Man hatte die Mechanik des Flügels ersetzt, deshalb reagierte der Diskant zu hart; der Klavierstimmer hatte noch versucht, durch die Bearbeitung der Filze den Anschlag anzupassen. [Süddeutsche Zeitung, 09.07.2013]
Und Christoph Hammer verstand es, aus dem im Diskant leider verstimmten Flügel große dynamische Bandbreite zu entwickeln. [Süddeutsche Zeitung, 28.10.2003]
Einst war das Bassregister des Klaviers der Resonanzraum, der dem Diskant die Wärme geben sollte, die das Gehämmer braucht, um wie Gesang zu tönen. [Berliner Zeitung, 22.02.2003]
c)
früher die dem Cantus firmus hinzugefügte Gegenstimme
Beispiel:
Bei Diskantlage des meist kolorierten, überwiegend oktavtransponierten Cantus firmus deckt der Tenor die Quarten zwischen den Oberstimmen durch die Sexten und Oktaven zum Diskant. [o. A.: F. In: Brockhaus-Riemann-Musiklexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1989], S. 3301]
2.
sehr hohe, schrille Stimmlage der Sprechstimme
Beispiele:
Die Türen fielen bei uns daheim krachend ins Schloss und man schrie sich im höchsten Diskant an[…]. [Die Welt, 29.03.2004]
»Weg da!«, schrie ich im schrillsten Diskant, und Miss Flauschig sprintete davon. [Die Welt, 08.10.2016]
»Wie […] sauber sind sie doch!« näselte wieder Nguti im höchsten Diskant. [Haase, Lene: Abenteuer einer weißen Frau in Afrika. In: Exotische Jagdabenteuer, Reutlingen: Enßlin & Laiblin 1927 [1926], S. 15]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Diskant m. ‘höchste Stimmlage, Sopran, höchste Tonlage (bei Instrumenten)’. Mlat. discantus ‘Gegengesang’ (zu lat. cantus ‘Gesang’) wird bereits um 1300 eingedeutscht. Es bezeichnet zunächst die höhere kontrapunktierende Gegenstimme zum cantus firmus, gesungen von falsettierenden Männerstimmen, gilt dann allgemein für die höchste Stimme, den ‘Sopran’, bzw. für die Oberstimmen im instrumentalen Satz. In Zusammensetzungen zur Kennzeichnung von Instrumenten in hoher Tonlage (Diskantgeige, -flöte, -posaune).

Thesaurus

Musik
Synonymgruppe
Diskant · ↗Kopfstimme · ↗Sopran
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bass Fauxbourdon Tenor improvisiert kontinental schrill singen unterscheiden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Diskant‹.

Zitationshilfe
„Diskant“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Diskant>, abgerufen am 23.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Disk
disjunktiv
Disjunktion
disjunkt
Disjektion
Diskantschlüssel
Diskantstimme
Diskantton
Diskette
Diskettenlaufwerk