Diktat, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Diktat(e)s · Nominativ Plural: Diktate
Aussprache
WorttrennungDik-tat
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Diktat‹ als Erstglied: ↗Diktatfrieden  ·  mit ›Diktat‹ als Letztglied: ↗Fonodiktat · ↗Friedensdiktat · ↗Kurzdiktat · ↗Modediktat · ↗Phonodiktat
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
das Diktieren, die Ansage zur wörtlichen Niederschrift
Beispiele:
die Sekretärin schrieb das Protokoll nach Diktat des Chefs
der Direktor rief die Stenotypistin zum Diktat
2.
das Diktierte
Beispiele:
die Sekretärin überträgt das Diktat auf den Computer
ein Diktat aufnehmen
Bildungswesen vom Lehrer zu zensierende Niederschrift
Beispiele:
ein leichtes, schwieriges Diktat schreiben
die Diktate zurückgeben
3.
aufgezwungene Verpflichtung
Beispiele:
der Sieger zwang dem Besiegten ein demütigendes Diktat auf
das Diktat einer Behörde, der Mode
sich einem Diktat fügen, unterwerfen
sich von den Fesseln eines Diktats befreien
nach dem Diktat, das die Türkei verstümmelte [Kellerm.Weg109]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

diktieren · Diktat · Diktator · diktatorisch · Diktatur
diktieren Vb. ‘vorsprechen (zum Nachschreiben), befehlen, aufzwingen’, entlehnt (15. Jh.) aus gleichbed. lat. dictāre, Intensivum zu lat. dīcere ‘sagen’ (s. ↗zeihen). Dazu im 20. Jh. Diktiergerät, Diktaphon. Das substantivierte Part. Perf. lat. dictātum ‘Diktiertes’, dictāta Plur. ‘Regeln, Vorschriften’ wird entlehnt als Diktat n. ‘Ansage, Nachschrift’ (Anfang 17. Jh.), ‘Gebot, aufgezwungene Verpflichtung’ (Anfang 19. Jh.). Diktator m. unveränderte Übernahme von lat. dictātor, zunächst (15. Jh.) in historischen Darstellungen in lat. Sinne ‘römischer Staatsbeamter mit absoluten Vollmachten’, als Staatstitel und auch ehrenvolle Anrede, dann (16. Jh.) allgemein ‘Regierender mit unbeschränkter Macht, Gewaltherrscher, Tyrann’; davon abgeleitet diktatorisch Adj. ‘herrisch, willkürlich’ (17. Jh.), vgl. lat. dictātōrius. Diktatur f. ‘allgemeine unumschränkte Herrschaft’ (16. Jh.), auch ‘Gewaltherrschaft’, entlehnt aus lat. dictātūra.

Thesaurus

Synonymgruppe
Anweisung · ↗Befehl · Diktat · ↗Order · ↗Zwang  ●  ↗Weisung  fachspr.
Unterbegriffe
  • Erster Wiener Schiedsspruch · Wiener Diktat
Assoziationen
  • Zwangsassimilation · Zwangsassimilierung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aussatz Autolobby Einschaltquote Kasse Kommerz Menschenverachtung Mode Rechenarbeit Rotstift Sachzwang Siegermacht Sparen Ultimatum Unbewußte Ungültigkeit Unterwerfung Wirtschaftlichkeit anstreichen aufzwingen benotet beugen gehorchen imperialistisch modisch niederschreiben unterordnen unterwerfen verreisen widersetzen Ökonomie

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Diktat‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Also erläutere ich meiner Tochter das Gesetz vom Diktat der Mode.
Der Tagesspiegel, 08.04.2001
In der Medizin sei mittlerweile alles "dem Diktat der Ökonomie" untergeordnet.
Süddeutsche Zeitung, 25.11.1997
Wenn aber derselbe Text in kurzer Zeit mehrfach vorliegen mußte, arbeiteten mehrere Schreiber gleichzeitig nach Diktat.
o. A.: Lexikon der Kunst - S. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 33034
Nach Abschluß des Diktates waren die einzelnen Wörter zu reproduzieren.
Foppa, Klaus: Lernen, Gedächtnis, Verhalten, Köln u. a.: Kiepenheuer & Witsch 1965, S. 186
Aber die wurde nun nach dem Diktat erst aufgesetzt und abgeschrieben.
Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 712
Zitationshilfe
„Diktat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Diktat>, abgerufen am 16.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Diktaphon
diktando
Diktafon
Dikrotie
diklin
Diktatfrieden
Diktatheft
Diktator
diktatorial
diktatorisch