Dichterei, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Dichterei · Nominativ Plural: Dichtereien
Aussprache
WorttrennungDich-te-rei
Wortzerlegungdichten2-erei
eWDG, 1967

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend (fortwährendes) schlechtes Versemachen, Reimerei
Beispiel:
lass diese alberne Dichterei!

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hat nicht bereits Karl Krolow die Masche mit der aeronautischen Dichterei arg strapaziert?
Die Welt, 06.11.1999
Und doch hat die Dichterei im Leben des gelernten Malermeisters nur eine untergeordnete Bedeutung.
Die Zeit, 14.05.1993, Nr. 20
Gottfried Kellers Auffassung, „eine Pulle Wein sei mehr wert als die ganze Dichterei“, dürfte Jurus wohlvertraut sein.
Der Tagesspiegel, 17.01.2003
Zitationshilfe
„Dichterei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Dichterei>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Dichterbiographie
Dichterbiografie
Dichterakademie
Dichter
dichten
Dichterfantasie
Dichterfürst
Dichtergabe
Dichtergeist
Dichtergenie