Deutungshoheit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Deutungshoheit · Nominativ Plural: Deutungshoheiten
WorttrennungDeu-tungs-ho-heit (computergeneriert)

Thesaurus

Synonymgruppe
Definitionsmacht · Deutungshoheit · ↗Interpretationsmacht
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anspruch Begriff Biographie Geschehen Geschichte Islam Kampf Streit Vergangenheit abtreten alleinig angemaßt anmaßen beanspruchen behalten besitzen entreißen erlangen erobern erringen kulturell kämpfen moralisch reißen reklamieren ringen streiten zurückgewinnen überlassen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Deutungshoheit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Fifa bestimmt die Deutungshoheit über die Symbolik gerne selbst.
Die Zeit, 12.06.2013, Nr. 24
Es geht auch um die politische Deutungshoheit in Zeiten der Großen Koalition.
Die Zeit, 01.02.2006, Nr. 06
Und sie beansprucht für sich die Deutungshoheit über den Islam.
Die Welt, 18.07.2005
Deren Institutionen behaupteten bald die Deutungshoheit über den schwierigen Begriff.
Süddeutsche Zeitung, 30.01.2002
Die Frauen üben inzwischen die totale Deutungshoheit über alle sozialen Images aus.
Die Welt, 18.09.2001
Zitationshilfe
„Deutungshoheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Deutungshoheit>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Deutungsangebot
Deutung
deutschvölkisch
Deutschunterricht
Deutschtürkin
Deutungsmacht
Deutungsmöglichkeit
Deutungsmuster
Deutungsprozess
Deutungsrahmen