Denkzeichen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungDenk-zei-chen (computergeneriert)
WortzerlegungdenkenZeichen
eWDG, 1967

Bedeutung

Erinnerungszeichen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Enthüllung Hermann-Ehlers-Platz errichten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Denkzeichen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wann die Denkzeichen auf der Straße zu sehen sein werden, ist noch unklar.
Der Tagesspiegel, 13.01.2005
Der Streit um das Denkzeichen für die deportierten und ermordeten Steglitzer Juden erlaubt keinen anderen Schluß.
Süddeutsche Zeitung, 26.03.1994
Ein „Denkzeichen“ zur Erinnerung an die Judenvernichtung sollte errichtet werden.
Die Zeit, 13.05.1994, Nr. 20
Am Sonntag hätten Passanten mit ihm über den Hintergrund seines Denkzeichens geredet.
Süddeutsche Zeitung, 13.05.1998
Und demnächst wird ein "Denkzeichen" für Rosa Luxemburg vor der Volksbühne auf dem Boden verlegt.
Die Welt, 15.01.2005
Zitationshilfe
„Denkzeichen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Denkzeichen>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Denkwürdigkeit
denkwürdig
Denkweise
Denkweg
Denkvorgang
Denkzentrum
Denkzettel
denn
dennoch
Denobilitation