Dekadenz, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Dekadenz · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungDe-ka-denz (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
eWDG, 1967

Bedeutung

kultureller Verfall, der sich in einer übertriebenen Verfeinerung des Geistes und der Sinne äußert
Beispiele:
die Dekadenz in der Malerei, Literatur, Kunst
der Schriftsteller stand unter dem Einfluss der Dekadenz seiner Zeit
die Dekadenz der späten bürgerlichen Literatur
im Werk des Schriftstellers zeigten sich Züge abstoßender Dekadenz
alle Einflüsse der Dekadenz bekämpfen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Dekadenz · dekadent
Dekadenz f. ‘kultureller Niedergang, sittlicher Verfall’. Zunächst im Sinne von ‘wirtschaftlicher Niedergang’ entlehnt (16. Jh.) aus gleichbed. frz. décadence (mlat. decadentia, zu lat. cadere ‘fallen, sinken’). Im 19. und 20. Jh. nach frz. Vorbild besonders für Richtungen in der bildenden Kunst und Literatur, die gesellschaftlichen Verfall bzw. das verfeinerte, morbide Spätstadium einer Gesellschaft zum Ausdruck bringen (daher bis in die Gegenwart oft in frz. Aussprache und Schreibweise). dekadent Adj. ‘kulturell im Verfall begriffen, überzüchtet, angekränkelt’, um 1900 nach frz. décadent gebildet.

Thesaurus

Synonymgruppe
Degeneration · Dekadenz · ↗Entartung · ↗Niedergang · ↗Pervertierung · ↗Verfall · ↗Zerfall · ↗Zerrüttung
Assoziationen
  • (sich) abwärts bewegend · (sich) nach unten bewegend · (sich) zusehends verschlechternd · bergab gehen (mit) · dem Untergang geweiht · im Abwärtstrend · im Niedergang befindlich · im Sinkflug · in Abwärtsbewegung · in Auflösung · stetig fallend · ungebremst nach unten rasen(d) · zum Scheitern verurteilt  ●  im Absturz  fig. · im freien Fall  fig. · wie ein Schneemann in der Sonne  sprichwörtlich · in Degradation befindlich (speziell Bodenqualität)  fachspr.
Synonymgruppe
Defätismus · Dekadenz · ↗Endzeitstimmung · ↗Lebensverneinung · ↗Miesmacherei · ↗Pessimismus · ↗Schwarzseherei · ↗Untergangsstimmung · ↗Weltuntergangsstimmung  ●  Defaitismus  schweiz.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausschweifung Barbarei Degeneration Formalismus Fäulnis Gier Glamour Größenwahn Hauch Inbegriff Luxus Materialismus Morbidität Nihilismus Perversion Sittenverfall Symptom Synonym Unmoral Verfall Verweichlichung bourgeois bürgerlich großbürgerlich kapitalistisch morbid spätbürgerlich spätrömisch volksfremd westlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Dekadenz‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie sehen die verhasste westliche Kultur in ihrer schrillen Dekadenz.
Bild, 05.09.2002
Sie richteten sich immer gegen die sichtbaren Zeichen der "westlichen Dekadenz".
Der Tagesspiegel, 12.10.2001
Es hat gar kein Interesse mehr für die bürgerliche Dekadenz.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1959. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1959], S. 675
Sein Leben und Wirken stehen unter dem Zeichen der gesamteuropäischen Dekadenz.
Nettl, Paul: Fibich. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1955], S. 12651
Es ist Kindergeburtstag, in welchem Stadium der Dekadenz auch immer.
Wondratschek, Wolf: Mozarts Friseur, München, Wien: Carl Hanser Verlag 2002, S. 25
Zitationshilfe
„Dekadenz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Dekadenz>, abgerufen am 25.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
dekadent
Dekade
Dekabristenverschwörung
Dekabristenaufstand
Dekabrist
Dekadenzliteratur
dekadisch
Dekaeder
Dekagon
Dekagramm