Deckstein, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungDeck-stein
WortzerlegungdeckenStein

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um dieses fehlende Teil, diesen sogenannten Deckstein, geht es nun im Buch, an diesen spitzen kleinen Korpus klammern sich Hände und Handlung.
Die Zeit, 02.11.2009, Nr. 44
Insoweit stimme ich mit dem MIT und Dagmar Deckstein überein.
Süddeutsche Zeitung, 01.02.1997
Wie Dagmar Deckstein in ihrem Artikel schreibt, scheinen Manager manchmal gar nicht zu verstehen, warum ihr Verhalten außerhalb ihrer Unternehmensmauern nicht verstanden wird.
Süddeutsche Zeitung, 19.03.2004
Dieses sollte unter einem lockeren Deckstein an einer Baumwurzel im Grünbereich des Gefängnishofes versteckt sein.
C't, 1999, Nr. 12
Viele scheinen Grabdenkmale gewesen zu sein, andere waren Decksteine von Gräbern; in den Tempeln wurden sie als Karyatiden benutzt oder waren Götterbilder.
o. A.: Lexikon der Kunst - S. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 40439
Zitationshilfe
„Deckstein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Deckstein>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Deckstation
Decksstütze
Decksplanke
Decksoffizier
Decksmann
Deckstroh
Deckstuhl
Deckstütze
Deckung
Deckungsaufgabe