Deckengewölbe

GrammatikSubstantiv
WorttrennungDe-cken-ge-wöl-be
WortzerlegungDeckeGewölbe
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
beim Wiederaufbau des alten Rathauses wurde auch in einem Saal ein schönes altes Deckengewölbe wiederhergestellt

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Unter dem 18 Meter hohen Deckengewölbe tagen ab dem 18.
Bild, 15.04.2005
Als eine gestaltlose Masse dringt der Raum überall hinein und hindurch, und auch das Deckengewölbe bietet keinen endgültigen Abschluß.
Gudenrath, Eduard: Geist und Gestalt in der Baukunst, Berlin: Oestergaard 1929, S. 236
Das Deckengewölbe stammt aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg; und die Boxen sind marode.
Süddeutsche Zeitung, 12.03.1999
Ich fand mich in einer dämmrigen Halle, deren Deckengewölbe auf unregelmäßig angeordneten Pfeilern ruhte, mindestens zehn Meter hoch über mir.
C't, 2001, Nr. 17
Die Mosaiken in den Kirchen von Ravenna sind häufig an den Deckengewölben angebracht.
Die Welt, 11.03.2003
Zitationshilfe
„Deckengewölbe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Deckengewölbe>, abgerufen am 23.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Deckengestaltung
Deckengemälde
Deckengebälk
Deckenfresko
Deckenfluter
Deckenheizung
deckenhoch
Deckenkassette
Deckenkonstruktion
Deckenlampe