Deckbett, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungDeck-bett
WortzerlegungdeckenBett
eWDG, 1967

Bedeutung

Federbett
Beispiele:
das Deckbett über den Kopf, bis ans Kinn ziehen
den Kopf unters Deckbett stecken
tief unter das Deckbett kriechen
sich behaglich unter dem Deckbett rekeln
ein rotgewürfeltes Deckbett
bildlich
Beispiel:
Es war doch eine Erlösung, als wir dem alten Herrn das letzte, schwere Deckbett aus guter Dammerde auflegten [RaabeIII 5,175]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Kopfkissen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Deckbett‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das alles legte sie vor das Kind hin auf das Deckbett.
Stehr, Hermann: Der Heiligenhof, München: List 1952 [1918], S. 219
Er machte mit dem Zeigefinger auf dem Deckbett Bewegungen, als wolle er schreiben.
Wassermann, Jakob: Caspar Hauser, Berlin: Aufbau-Verl. 1987 [1908], S. 415
Sie riß ihm das Deckbett weg und warf es auf den Fußboden.
Welk, Ehm: Die Heiden von Kummerow, Rostock: Hirnstorff 1978 [1937], S. 167
Stücke von zerfallenen Pferdedecken und Teppichen dienten ihm als Deckbett.
Ostwald, Hans: Landstreicher, Berlin: Marquardt [1906], S. 29
Er warf das Deckbett ziemlich ehrfurchtslos zurück und fragte obenhin, ob der Herr Physikus auch von dem Diener des Senators herbeizitiert worden sei.
Die Zeit, 09.06.1949, Nr. 23
Zitationshilfe
„Deckbett“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Deckbett>, abgerufen am 19.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Deckbalken
Deckaufbau
Deckanstrich
Deckakt
Deckadresse
Deckblatt
Deckblech
Deckdienst
Decke
Deckel