Daumenlutscher, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Daumenlutschers · Nominativ Plural: Daumenlutscher
Aussprache
WorttrennungDau-men-lut-scher
eWDG, 1967

Bedeutung

scherzhaft
Beispiel:
Die Geschichte vom Daumenlutscher [H. Hoffm.Struwwelpeter]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch auf Goethe, „den philosophischen Daumenlutscher der Deutschen“, fällt naturgemäß etwas ab.
Die Zeit, 02.07.2003, Nr. 27
Der Daumenlutscher von heute hätte folglich die Schere immer schon im Kopf.
Süddeutsche Zeitung, 04.05.2002
Er sei bis zum sechzehnten Lebensjahr, sagt er, ein Daumenlutscher gewesen.
Die Zeit, 01.11.1991, Nr. 45
Was sagen solche Begriffe wie "Bettnässer", "Daumenlutscher" oder vielleicht auch Lügen, Stehlen, Weglaufen?
Werner, Reiner: Das verhaltensgestörte Kind, Berlin: Dt. Verl. d. Wiss. 1973 [1967], S. 99
Auf diese Weise wird Konrad, der leidenschaftliche Daumenlutscher, auch um seine Lieblingsspielzeuge erleichtert.
Der Tagesspiegel, 25.09.1998
Zitationshilfe
„Daumenlutscher“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Daumenlutscher>, abgerufen am 22.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Daumenkino
daumengroß
Daumendruck
Daumendreher
daumendick
Daumennagel
Daumenregel
Daumenregister
Daumenschraube
Daumensprung