Datendienst, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Datendienst(e)s · Nominativ Plural: Datendienste
WorttrennungDa-ten-dienst (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anbieter Anteil Einführung Festnetz Gesamtumsatz Geschäft Geschäftskunde Handy Internet Mobilfunk Netzbetreiber Nutzer Nutzung Radioprogramm Tarif UMTS Umsatz Umsatzanteil Vermarktung Zugang anbieten breitbandig drahtlos innovativ kommerziell mobil multimedial nutzen paketorientiert verfügbar

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Datendienst‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine große Auswahl wird es zum Start des neuen Datendienstes jedoch nicht geben.
Der Tagesspiegel, 04.03.2002
Möglich sei auch, anstelle von Programmen entsprechend mehr kommerzielle Datendienste aufzuschalten.
Süddeutsche Zeitung, 14.03.1994
Im März sollen voraussichtlich noch weitere Programme und Datendienste hinzukommen.
Die Welt, 18.10.2004
Wer den Datendienst braucht, muß das Modem an einem anderen Port anschließen.
C't, 1997, Nr. 7
Drei für den Datendienst geeignete Geräte testet das Projektpersonal selbst.
Die Zeit, 20.09.1996, Nr. 39
Zitationshilfe
„Datendienst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Datendienst>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Datenblock
Datenblatt
Datenbestand
Datenberg
Datenbereich
Datendurchsatz
Datendurchsatzrate
Dateneingabe
Datenelement
Datenendgerät