Darlehen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Darlehens · Nominativ Plural: Darlehen
Nebenform seltenDarlehn · Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Darlehns · Nominativ Plural: Darlehn
WorttrennungDar-le-hen · Dar-lehn
Wortbildung mit ›Darlehen‹ als Erstglied: ↗Darlehensaufnahme · ↗Darlehensbedingung · ↗Darlehensbewilligung · ↗Darlehensgeber · ↗Darlehensgeschäft · ↗Darlehenskasse · ↗Darlehensnehmer · ↗Darlehenssumme · ↗Darlehensvertrag · ↗Darlehenszins · ↗Darlehnsgeber · ↗Darlehnsnehmer
 ·  mit ›Darlehen‹ als Letztglied: ↗Arbeitgeberdarlehen · ↗Aufbaudarlehen · ↗Bankdarlehen · ↗Baudarlehen · ↗Bauspardarlehen · ↗Ehestandsdarlehen · ↗Einrichtungsdarlehen · ↗Existenzgründungsdarlehen · ↗Gesellschafterdarlehen · ↗Heiratsdarlehen · ↗Hypothekendarlehen · ↗Ratendarlehen · ↗Studiendarlehen · ↗Tilgungsdarlehen · ↗Wohnungsbaudarlehen
eWDG, 1967

Bedeutung

Summe, die man von jmdm. geliehen bekommt oder die man jmdm. leiht
Beispiele:
ein Darlehen aufnehmen, bekommen, erhalten
ein Darlehen beantragen, verlangen, fordern, tilgen
jmdn. um ein Darlehen bitten
jmdm. ein Darlehen anbieten, gewähren, geben, bewilligen
ein Darlehen kündigen
ein kleines, hohes, langfristiges, staatliches, (un)verzinsliches Darlehen
die Zinsen für ein Darlehen zahlen, gestundet bekommen
die Aufnahme, Gewährung, Tilgung, Rückzahlung eines Darlehens
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Darlehen · Darlehn
Darlehen Darlehn n. ‘leihweise überlassene Geldsumme’, Ende 16. Jh. gebildet zu darleihen (mhd. darlīhen) ‘leihweise überlassen’ (wie ↗Lehen zu ↗leihen, s. d.); daneben auch Darleihen n. (15. bis 19. Jh.). Die Form Darlehen setzt sich wohl unter Einfluß des älteren Lehen durch.

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Anleihe · Darlehen · ↗Kredit · Schulden  ●  ↗Mittelaufnahme  fachspr. · ↗Pump  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Ökonomie
Synonymgruppe
Anleihe · ↗Bankkredit · ↗Barkredit · Darlehen · ↗Dispokredit · ↗Finanzierung · ↗Kredit · ↗Privatkredit · ↗Ratenkredit · Schulden · ↗Sofortkredit · ↗Wunschkredit  ●  Darlehn  selten
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bürgschaft Gewährung Höhe Investitionsbank Laufzeit Rückzahlung Stipendium Tilgung Vergabe Wohnraum Zinsbindung Zinssatz Zuschuß aufgenommen gewähren gewährt langfristig nachrangig rückzahlbar tilgen unverzinslich vergeben verzinslich verzinst währen zinsfrei zinsgünstig zinslos zinsverbilligt zurückzahlen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Darlehen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Rate für ein Darlehen kostet derzeit nur etwa halb soviel wie vor zehn Jahren.
Bild, 27.04.2005
Nun sollten sie auch noch Darlehen in mehrfacher Höhe zurückzahlen.
Der Tagesspiegel, 27.08.2002
Dies gilt nicht für das nach diesem Gesetz erhaltene Darlehen.
o. A.: Bundesgesetz über individuelle Förderung der Ausbildung (Bundesausbildungsförderungsgesetz - BAföG). In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998
In den nächsten Tagen werde er »selbstverständlich« das Darlehen mit Dank zurückgeben.
Friedländer, Hugo: Das Räuberwesen. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1921], S. 7968
Er sei auch bisweilen angepumpt worden, habe aber stets die Darlehen zurückerhalten.
Friedländer, Hugo: Die Oldenburgischen Spielerprozeße. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 22507
Zitationshilfe
„Darlehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Darlehen>, abgerufen am 20.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Darlegung
darlegen
darleben
Darkroom
Dark
Darlehensaufnahme
Darlehensbedingung
Darlehensbewilligung
Darlehensgeber
Darlehensgeschäft