Darbietungskunst, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungDar-bie-tungs-kunst (computergeneriert)
WortzerlegungDarbietungKunst
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben
Beispiel:
die reife Darbietungskunst des Schauspielers, Geigers

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kürzlich, erzählt Lambsdorff, kam er nach Hause und war derart am Ende seiner Darbietungskünste angelangt, dass er nur noch ins Bett fallen konnte.
Die Zeit, 25.11.1999, Nr. 48
In der nunmehr vorherrschenden Darbietungskunst bedarf es zur Orientierung und Ergötzung des Hörers leicht überschaubarer, wiederholter Gebilde.
Wehnert, Martin: Thema und Motiv. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1966], S. 7785
Zitationshilfe
„Darbietungskunst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Darbietungskunst>, abgerufen am 20.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Darbietung
darbieten
darben
daraus
darauftun
darbringen
Darbringung
Darbuka
darein
darein-