Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird von der Redaktion des DWDS in Kürze überarbeitet.

Crêpe, der

Alternative SchreibungKrepp
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Crêpe(s) · Nominativ Plural: Crêpes
Herkunftaus gleichbedeutend crêpefrz (mask.), zu crispuslat ‘kraus’
Rechtschreibregeln§ 20 (2), § 32 (2)
Wortbildung mit ›Crêpe‹ als Erstglied: ↗Crêpeschuh · ↗Crêpesohle · ↗Krepp-Papier · ↗Kreppgummi · ↗Krepppapier · ↗Kreppschuh · ↗Kreppsohle · ↗kreppartig
 ·  mit ›Crêpe‹ als Letztglied: ↗Chinacrêpe · ↗Chinakrepp · ↗Kräuselcrêpe · ↗Kräuselkrepp · ↗Mooskrepp · ↗Porocrêpe · ↗Porokrepp · ↗Seidencrêpe · ↗Seidenkrepp · ↗gekreppt
Wahrig und ZDL, 2019

Bedeutungen

1.
Textilwesen Stoff, meist Seide, dessen Oberfläche gekräuselt, körnig, narbig o. ä. strukturiert ist
Beispiele:
Feminine Stoffe wie Chiffon, Mousseline, Crêpe, aber auch kühle Baumwolle, bestickt, gestreift, vielleicht noch verwaschen, sind oft gesehene Materialien [bei der Modenschau]. [Neue Zürcher Zeitung, 07.10.2002]
Ein Hit der Abendmode wird ein langer in Sonnenplissees gelegter Rock aus schwarzem Crêpe werden, der glockig schwingt, zu dem Blusen und Décolletiertes passen[…]. [Die Zeit, 14.04.1972, Nr. 15]
Crêpe (Krepp): Sammelbegriff für alle Gewebe, die ein unruhiges, wirres, körniges, moosiges, borkiges, narbiges oder faltiges Aussehen besitzen und dementsprechend (Sandkrepp, Mooskrepp, Borkenkrepp, Hammerschlag usw.) bezeichnet werden. [Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 285]
[…] Glatte Röcke, auch wenn sie eben nicht in der Mode sind, werden [als Trauerkleidung] am angemessensten sein. Man besetzt sie während der tiefen Trauer vom Saume aufwärts bis zum Knie mit Crêpe. [Schramm, Hermine [d.i. Meißner, Hermine]: Das richtige Benehmen in der Familie, in der Gesellschaft und im öffentlichen Leben. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1930], S. 13983]
a)
Phrasem:
Crêpe de Chine (= leichtes Seiden- oder Kunststoffgewebe in Taftbindung, Chinakrepp)
Beispiele:
An den Kleidern wird das Schwere mit dem Leichten kombiniert, das Luftige mit dem Strengen, etwa Crêpe de Chine mit Mohair-Strick oder Kaschmir mit Lamm-Nappaleder. [Neue Zürcher Zeitung, 11.02.2011]
Durch Stoffe wie Seidenchiffon, Georgette oder Crêpe de Chine wirken die Kleider sehr luftig und leicht. [Welt am Sonntag, 23.04.2006]
b)
Phrasem:
Crêpe Georgette (= in sich gekräuseltes, sehr dünnes Seiden- oder Kunststoffgewebe)
Beispiel:
Extravagant ist das knielange Nachmittagskleid aus Crêpe Georgette mit angeschnittenem Stehkragen, raffinierten Faltenlegungen, spektakulären, seitlichen Tütentaschen à la Dior und einem extrabreiten Gürtel. [Welt am Sonntag, 05.04.2009, Nr. 14]
c)
Phrasem:
Crêpe Satin (= doppelseitig verwendbares Gewebe mit einer glatten und einer gerippten, leicht narbigen Struktur)
Beispiel:
Jetzt wird sortiert, der [Seiden-]Faden abgehaspelt, gezwirnt und verwoben, veredelt … Am Ende breitet sich Crêpe de Chine [aus], blaue Seide aus Honan, gelbe Shantungseide und Crêpe Georgette, Crêpe Satin und Atlas, Brokat. [Die Zeit, 25.10.1951, Nr. 43]
2.
neutr. häufig
Papier mit einer dem Crêpe2 (Lesart 1) ähnlichen Struktur
Synonym zu Krepppapier
Beispiele:
In der Tat ist das Küchenkrepp deutlich dicker und fester als dasjenige, was wir zuvor stets benutzt haben. Über die Saugstärke kann man wirklich nicht meckern. Das Krepp kann man sehr gut mit Wasser und Spülmittel oder anderen Reinigungsmitten tränken und beispielsweise den Küchentisch abwischen oder damit Staub und anderen Schmutz entfernen. [nova und pesto testen, 18.04.2014, aufgerufen am 27.04.2016]
Die Sonne scheint, der Wille zum Frühling ist offenbar – Veilchentöpfe in lila Krepp auf dem Rasen, lila Luftballons und weiße Pagodenzelte mit breitem Angebot an Veilchen zum Kosten und Kaufen –, aber selten haben alle Beteiligten so geschnattert wie in diesem Jahr. [Die Zeit, 23.02.2012, Nr. 09]
Zu Weihnachten bastelte er einen Bauchladen aus Lametta und rotem Krepp und verkaufte seine Tüten am U-Bahnhof Friedrichstraße. [Berliner Zeitung, 23.02.2005]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Krepp · Kreppapier · Kreppsohle
Krepp m. ‘krauses, genarbtes Stoffgewebe mit rauher Oberfläche’, entlehnt (16. Jh.) aus der gleichbed. Stoffartbezeichnung mfrz. frz. crêpe, einer Substantivierung von afrz. cresp(e) ‘gekräuselt’, hervorgegangen aus lat. crispus ‘kraus, sich kräuselnd, runzlig’ (verwandt mit ↗Rispe, s. d.). Kreppapier n. ‘lockeres, mit engen Querfalten gewalztes, weiches Papier’ (20. Jh.). Kreppsohle f. ‘Sohle aus porigem Gummi’ (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Crêpe · ↗Eierkuchen · ↗Pfannkuchen  ●  Eierpuffer  regional · ↗Flädle  regional · Omelettes  regional · ↗Palatschinke  österr. · Palatschinken  österr., Plural · Plins  regional · ↗Plinse  regional · Plinsen  regional · ↗Eierpfannkuchen  ugs., regional · Pangech  ugs., regional · Pannekuche  ugs., regional · Pfannenkuchen  ugs. · Plinz  ugs., regional
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Pfannkuchensuppe  ●  Flädlessuppe  schwäbisch · ↗Flädlesuppe  schwäbisch · Flädlisuppe  schweiz. · ↗Frittatensuppe  österr.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bratwurst Chiffon Duft Eis Pilz Seide Vanilleeis Waffel backen dünn essen füllen gefüllt servieren süß

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Crêpe‹.

Zitationshilfe
„Crêpe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Crêpe>, abgerufen am 15.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Creole
cremig
Crèmetorte
Cremetörtchen
Cremeschokolade
Crêpe de Chine
Crêpe Georgette
Crêpe marocain
Crêpe Satin
Crêpekleid