Cliquenwesen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungCli-quen-we-sen
WortzerlegungClique-wesen
eWDG, 1967

Bedeutung

abwertend
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Clique · Cliquenwesen · Cliquenwirtschaft
Clique f. ‘Gruppe, Klüngel, Sippschaft’. Frz. clique, Ableitung von dem onomatopoetischen Verb afrz. cliquer ‘klappern, ein Geräusch machen’, ursprünglich etwa eine ‘Gruppe, die ihre Zustimmung durch Klappern (Klatschen) kundtut’. Im Dt. ist Clique seit dem 18. Jh. nachweisbar, von Anfang an pejorativ auf literarische oder politische Gruppierungen bezogen. Vgl. Cliquenwesen n. (1. Hälfte 19. Jh.), Cliquenwirtschaft f. (20. Jh.).

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei allen, die im Cliquenwesen stecken, bin ich seit langem missliebig.
Die Fackel [Elektronische Ressource], 2002 [1900]
Vetternwirtschaft und Bankenkrise, Korruption und Cliquenwesen lassen ihn seit Jahren immer wieder straucheln.
Die Welt, 17.04.2001
Zitationshilfe
„Cliquenwesen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Cliquenwesen>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Cliquenbildung
Clique
Clipper
Clipp
Clip
Cliquenwirtschaft
Clivia
Clog
Cloisonné
Cloning