Büchergestell, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Nebenform Buchgestell · Substantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungBü-cher-ge-stell · Buch-ge-stell
WortzerlegungBuchGestell
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiele:
ein schmales, hohes, drehbares Büchergestell
die Wände waren rings mit Büchergestellen verdeckt

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich bin zu Hause ans Büchergestell gegangen und wollte das Buch wieder lesen.
Die Zeit, 27.02.2012, Nr. 09
Er lehnte an einem Büchergestell und hatte sein spöttischstes Lächeln aufgesetzt.
Suter, Martin: Lila, Lila, Zürich: Diogenes 2004, S. 118
In seinem roh zusammengezimmerten Büchergestell standen mit dem Rücken zu mir die wohlbekannten Zentnerwerke.
Neue Rundschau, 1971, Nr. 3, Bd. 82
Ich ging in die Ecke und tastete im Schatten nach dem Hebel und fand ihn neben dem Büchergestell und zog ihn mit einem Ruck herunter.
Kreuder, Ernst: Die Gesellschaft vom Dachboden, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1978 [1946], S. 110
Herr Emmerich hatte eine Theke hineingestellt, ein paar Stühle waren vorhanden, an den Wänden Büchergestelle und Zeitungsständer, das war die ganze Einrichtung.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 74
Zitationshilfe
„Büchergestell“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Büchergestell>, abgerufen am 16.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Buchgeschäft
Buchgemeinschaft
Buchgeld
Buchführung
Buchführer
Buchgewerbe
Buchgewinn
Buchgrafik
Buchgraphik
Buchhalle