Buchblock, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungBuch-block
WortzerlegungBuchBlock
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

die zusammengehefteten oder gebundenen Blätter oder Bogen eines Buches ohne die Buchdecke

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit dem Zusammenheften der Lagen zum Buchblock entwickelte sich der Bucheinband.
o. A.: Lexikon der Kunst - C. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 20710
Meist muß der Buchblock vollständig gelöst werden, bevor in mühsamer Feinarbeit die einzelnen Zerstörungen kaschiert werden.
Süddeutsche Zeitung, 25.11.1994
Sie läßt zum Schutz des Buchblocks die Mehrzahl der broschierten Bücher vor der Benützung binden.
Süddeutsche Zeitung, 10.12.1996
Vor dem Einfrieren richten die Restauratoren die Buchblöcke aus und bandagieren Extremfälle mit Mullbinden.
Der Tagesspiegel, 09.09.2004
Dabei wird das Papier nach alter Tradition gefalzt, mit Fäden zusammengeheftet, abgeleimt und schließlich im Buchblock - bestehend aus Deckel und Rücken - in Form gebracht.
Die Welt, 17.08.2000
Zitationshilfe
„Buchblock“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Buchblock>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
buchbinderisch
Buchbinderei
Buchbinder
Buchbestand
Buchbesprechung
Buchbord
Buchbranche
Buchbrett
Buchclub
Buchdecke