Bruttowertschöpfung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Bruttowertschöpfung · Nominativ Plural: Bruttowertschöpfungen
WorttrennungBrut-to-wert-schöp-fung (computergeneriert)
WortzerlegungbruttoWertschöpfung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anteil Baugewerbe Branche Einwohner Erwerbstätigen Gewerbe Industrie Prozent Stromkosten Wachstum Wirtschaftsbereich beitragen gesamt jährlich nominal ostdeutsch real

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Bruttowertschöpfung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hier konnten die Unternehmen die reale Bruttowertschöpfung seit 1991 um 150 Prozent steigern.
Die Zeit, 04.03.2013, Nr. 09
Allerdings trage sie lediglich rund 16 Prozent zur Bruttowertschöpfung bei.
Die Welt, 01.04.2005
Insgesamt sind es mehr als zwei Prozent der gesamtwirtschaftlichen Bruttowertschöpfung.
Der Tagesspiegel, 18.12.2000
Seit dem Jahr 1994 überträfen, mit steigender Tendenz, die Dienstleistungsunternehmen bei der Bruttowertschöpfung das produzierende Gewerbe.
Süddeutsche Zeitung, 21.07.1997
Nach der neuesten Konjunkturanalyse der Landesbank wird die Bruttowertschöpfung in diesem Jahr um drei Prozent zunehmen.
Bild, 28.02.2001
Zitationshilfe
„Bruttowertschöpfung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Bruttowertschöpfung>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bruttoverschuldung
Bruttovermögen
Bruttoverdienst
Bruttoumsatz
Bruttosozialprodukt
Bruttrieb
Brütung
Brutvogel
Brutwärme
Brutzeit