Brut, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Brut · Nominativ Plural: Bruten
Aussprache
Wortbildung mit ›Brut‹ als Erstglied: ↗Brutanstalt · ↗Brutapparat · ↗Brutdauer · ↗Brutei · ↗Brutfleck · ↗Brutgeschäft · ↗Bruthenne · ↗Brutherd · ↗Bruthitze · ↗Brutkasten · ↗Brutknolle · ↗Brutknospe · ↗Brutofen · ↗Brutort · ↗Brutpflege · ↗Brutplatz · ↗Brutreaktor · ↗Brutrevier · ↗Brutschrank · ↗Brutstätte · ↗Bruttasche · ↗Bruttrieb · ↗Brutvogel · ↗Brutwärme · ↗Brutzeit · ↗Brutzelle · ↗Brutzwiebel · ↗brutig · ↗brütig
 ·  mit ›Brut‹ als Letztglied: ↗Bienenbrut · ↗Drachenbrut · ↗Fischbrut · ↗Froschbrut · ↗Hechtbrut · ↗Höllenbrut · ↗Kaninchenbrut · ↗Karpfenbrut · ↗Katzenbrut · ↗Kuckucksbrut · ↗Kunstbrut · ↗Lügenbrut · ↗Menschenbrut · ↗Nachbrut · ↗Natternbrut · ↗Naturbrut · ↗Otternbrut · ↗Satansbrut · ↗Schlangenbrut · ↗Spätbrut · ↗Teufelsbrut · ↗Vogelbrut · ↗Wolfsbrut
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
das Brüten, Sitzen auf den Eiern
Beispiele:
bei diesem Vogel findet nur eine Brut im Jahr statt
die erste, zweite, letzte, künstliche Brut
die Ringeltaube macht jährlich mehrere Bruten
2.
meist im Singular
junge Nachkommenschaft von Tieren, die meist unter dem Einfluss von Wärme aus Eiern geschlüpft ist
Beispiele:
die Brut von Vögeln
die Brut von Fischen, Fröschen, Insekten
die künftige, junge, nackte, hilflose, flügge gewordene Brut
eine kräftige, fremde Brut
die Henne führt ihre Brut spazieren
die Brut hochbringen, heranfüttern
seine Brut bedroht sehen, verteidigen
Was lockst du meine Brut [GoetheFischer]
scherzhaft, bildlich Kinder
Beispiele:
die kleine, wilde, unartige Brut
die Mütter holten ihre Brut ab
das ist meine Brut
3.
nur im Singular
abwertend üble Gesellschaft, Gesindel
Beispiele:
eine üble, feige, neidische, böse, gefährliche, verwünschte, verhasste Brut
die falsche Brut hinausjagen, zum Teufel wünschen
die ganze Brut, Vater, Mutter und Tochter [SchillerKabaleII 6]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

brüten · Brut · Brüter
brüten Vb. ‘durch Wärme zum Schlüpfen bringen’, ahd. bruoten (um 800), mhd. brüeten, mnd. brȫden, mnl. bruden, nl. broeden, aengl. brēdan, engl. to breed (auch in der Bedeutung ‘erzeugen, erziehen’), germ. *brōdjan. Brut f. ‘das Brüten, die (aus einem Gelege) geschlüpften Jungtiere’ (zunächst der Vögel, dann auch der Fische und Insekten), mhd. bruot (ahd. nicht bezeugt), mnd. brōt, mnl. broet, nl. broed, aengl. brōd, engl. brood. Das Verhältnis von Substantiv und Verb ist nicht mit Sicherheit zu bestimmen, eine Ableitung des Verbs vom Substantiv wenig wahrscheinlich. Germ. *brōdjan ‘brüten’ und germ. *brōd- f. im Sinne von ‘Wärme, Erwärmtes’ können als Ableitungen mit t-Suffix von dem unter ↗brühen (s. d.) genannten Ansatz ie. *bhrē-, *bhrō- ‘heiß aufwallen, wärmen, brennen’, also wohl auch ‘heiß machen, erwärmen’, angesehen werden. Oder ist germ. *brōd- eine Rückbildung aus dem Verb? Brüter m. im eigentlichen Sinne selten, öfters jedoch in Zusammensetzungen wie Erd-, Nestbrüter für Vogelarten; als technischer Ausdruck in der Verbindung schneller Brüter (neben Brutreaktor) ein Reaktor, in dem die Kernspaltung durch schnelle Neutronen ausgelöst wird (70er Jahre 20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Kinder · Nachkommen · ↗Nachkommenschaft · ↗Nachwuchs · nächste Generation  ●  (die) lieben Kleinen  scherzhaft · Blagen  ugs. · Brut  derb · Bälger  ugs. · ↗Gezücht  geh., abwertend · Wänster (thür.)  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Plebs · ↗Sippschaft · niederes Volk  ●  White trash  engl. · ↗Abschaum  derb · Asis  derb · ↗Asoziale  derb · ↗Bagage  ugs. · ↗Bodensatz  ugs. · Brut  derb · ↗Gelichter (lit.)  geh., veraltet · ↗Geschmeiß  geh. · ↗Gesindel  derb · ↗Gesocks  derb · Gschleaf  ugs., bair. · Gschwerl  ugs., bair. · Kanaken  derb · ↗Kroppzeug  derb, norddeutsch · ↗Lumpenpack  derb · ↗Mischpoke  derb · ↗Mob  derb · ↗Pack  derb · Paselacken  derb, ruhrdt. · ↗Pöbel  derb · Volks  ugs., regional
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Art Aufzucht Balz Biene Ei Fisch Fotografie Futter Insekt Jungenaufzucht Königin Nest Vogel Weib aufziehen braun eigen ernähren fressen füttern gedeihen geschlüpft großziehen schlüpfen stören verkommen vernichten versorgen wärmen zerstören

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Brut‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich denke nicht dran, einen Finger für euch zu rühren, für euch und für eure Brut!
Preußler, Otfried: Krabat, Stuttgart: Thienemann o.J. [1995] [1971], S. 184
Die Arbeiter bauen das Heim mit seiner Einrichtung, füttern die Königin und sorgen für die junge Brut.
Lucanus, Friedrich von: Im Zauber des Tierlebens, Berlin: Wegweiser-Verl. 1926 [1926], S. 324
Doch seit 1991 geht die Zahl der erfolgreichen Bruten kontinuierlich zurück.
Süddeutsche Zeitung, 04.12.1997
Die hat nichts anderes im Sinn als das Überleben ihrer Brut.
Die Zeit, 05.12.1986, Nr. 50
Er hat nichts mehr mit ihr zu schaffen und seine Kinder sind ihre Brut.
Späth, Gerold: Commedia, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1980 [1980], S. 49
Zitationshilfe
„Brut“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Brut>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Brustwirbelsäule
Brustwirbel
Brustwickel
Brustwerk
Brustweite
brutal
brutalisieren
Brutalisierung
Brutalismus
Brutalität