Brunstzeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungBrunst-zeit (computergeneriert)
WortzerlegungBrunstZeit
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
die Brunstzeit beginnt bald
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Brunst · Feuersbrunst · Brunstzeit · brünstig · Inbrunst · inbrünstig
Brunst f. ‘Begattungstrieb, -zeit’, ahd. brunst ‘Brand, Glut, Hitze’ (9. Jh.), mhd. brunst auch übertragen ‘geistige und sinnliche Erregung, Begattungszeit’, nl. bronst, vgl. auch got. -brunsts in alabrunsts ‘Brandopfer’, sind Abstraktbildungen auf -ti- (germ. *brundti-) zu dem in got. ahd. brinnan, mhd. brinnen ‘brennen, leuchten’ erhaltenen starken Verb, das jedoch in nhd. Zeit untergegangen und von ↗brennen (s. d.) abgelöst ist. Das eingeschobene -s- bleibt dabei freilich unerklärt. Die frühe Bedeutung ‘Brand, Glut, Hitze’ verliert sich im 18. Jh., bleibt aber in der Zusammensetzung Feuersbrunst f. (16. Jh.) erhalten. Der übertragene Gebrauch ‘Begattungstrieb, -zeit’ entsteht vielleicht unter dem Einfluß von lautlich anklingendem mhd. brunft, nhd. ↗Brunft (s. d.); dazu auch Brunstzeit f. ‘Begattungszeit’ (16. Jh.); brünstig Adj. ‘begattungsbereit’, mhd. brünstec. An die Verwendung ‘geistige, sinnliche Erregung’ schließen an Inbrunst f. ‘tiefes Gefühl, starke Seelenkraft’, mhd. inbrunst ‘innere Glut’, in der Mystik ‘inneres Brennen gegenüber Gott’; inbrünstig Adj. ‘heiß verlangend, leidenschaftlich’, mhd. inbrünstec.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Männchen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Brunstzeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Dämmerung sei das Wild infolge der Brunstzeit erheblich beweglicher als sonst und überquere naturgemäß auch die Straßen.
Die Welt, 17.09.1999
Als letztes wollen wir die zur Brunstzeit gemachten Beobachtungen erwähnen.
Bücherl, Wolfgang: Das Haus der Gifte, Stuttgart: Franckh'sche Verlagshandlung 1963, S. 65
Manche dieser Ausdrucksorgane treten nur zeitweise auf, so etwa periodisch während der Brunstzeit.
Portmann, Adolf: Einführung in die vergleichende Morphologie der Wirbeltiere, Basel: Schwabe 1959 [1948], S. 312
In der Brunstzeit könnten die Bullen durch einen Hormonschub jedoch gefährlich werden.
Süddeutsche Zeitung, 26.04.2000
Riechdrüsen am After treten bei den männlichen Schlangen zur Brunstzeit in lebhafte Tätigkeit.
Hesse, Richard: Der Tierkörper als selbständiger Organismus, Leipzig u. a.: B. G. Teubner 1910, S. 605
Zitationshilfe
„Brunstzeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Brunstzeit>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
brünstiglich
Brünstigkeit
brünstig
Brunstfeige
brunsten
Brunz
brunzen
Brüsche
Bruschetta
brüsk