Briefbote, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungBrief-bo-te (computergeneriert)
WortzerlegungBriefBote
eWDG, 1967

Bedeutung

veraltend
Synonym zu Briefzusteller

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Briefbote geht durch den niedrigen Flur zum Büro, gleich rechter Hand.
Tucholsky, Kurt: In des Waldes tiefsten Gründen. In: Tucholsky, Kurt, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1914], S. 695
Auf dem Obersalzberg spielte er oft den Briefboten zwischen dem "Führer" und seinem Vater.
Süddeutsche Zeitung, 01.09.2000
Ein Briefbote war kurz vorher von einem Autofahrer (62) angefahren und schwer verletzt worden.
Bild, 29.10.1997
Sein Unternehmen wolle die Sendungen bei Kunden selbst abholen, anschließend sortieren und danach direkt in das Verteilnetz der Briefboten der Post hineinbringen.
Die Welt, 24.05.2005
Gerade als Antje in der Haustür stand und daran dachte, langte ihr der Briefbote einen Brief zur Türluke hinein.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 02.03.1909
Zitationshilfe
„Briefbote“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Briefbote>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Briefbombe
Briefbogen
Briefblock
Briefblatt
Briefbeutel
Briefbündel
Briefchen
Briefeinwurf
Briefempfänger
Briefentwurf