Branntweinsteuer, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungBrannt-wein-steu-er
WortzerlegungBranntweinSteuer2

Typische Verbindungen
computergeneriert

Erhöhung Tabaksteuer Umsatz

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Branntweinsteuer‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Kontrolle ist also umfassend, die Branntweinsteuer kaum zu umgehen.
Die Zeit, 20.02.1984, Nr. 08
Im vergangenen Jahr sei der Umsatz ohne Branntweinsteuer als Folge dieser Strategie im Vergleich zu 1999 um 85 Millionen DM auf 397 Millionen DM zurückgegangen.
Süddeutsche Zeitung, 21.06.2001
Die Branntweinsteuer ist eine dem Bund zufließende Abgabe, die zusammen mit dem Kaufpreis erhoben wird.
o. A. [for.]: Branntweinsteuer. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1976]
Zudem sind diese Getränke rund 20 Cent pro Flasche billiger, weil keine Branntweinsteuer erhoben wird.
Der Tagesspiegel, 03.08.2004
Dabei gibt es für Heinemann zwei feste Eckwerte, nämlich den Einkaufspreis und die Branntweinsteuer.
Die Welt, 20.07.1999
Zitationshilfe
„Branntweinsteuer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Branntweinsteuer>, abgerufen am 22.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Branntweinmonopol
Branntweingenuß
Branntweinfäßchen
Branntweinfaß
Branntweinessig
Branntweinvergiftung
Branntweinzapf
Brasche
bräsig
Bräsigkeit